Tickets für Boxkampf in Hamburg gewinnen

Anzeige
Leben zwischen Boxring und Zirkus: Nathalie und Angelo Frank mit Kamel„Suleika“ und Friesenpferd „Tukan“ Fotos: to
 
Der Kämpfer: Angelo Frank mit Meistergürtel Foto: Wiking

Kampf in der Zirkusmanege: Angelo Frank will neuen Boxtitel holen

Von Thomas Oldach
Eppendorf/Alsterdorf
Als Kind der Zirkusfamilie Frank kennt er sich bestens aus unter der Kuppel eines Zeltes, ist Voltigierkünstler und Hundedompteur. Doch seine zweite Leidenschaft macht es möglich, dass man in Hamburg etwas ganz besonderes erleben kann: Profi-Boxen im Zirkus-Zelt. Denn am Freitag, 28. Oktober, will Angelo Frank seinen erfolgreichen Weg im Ring-Viereck vor bis zu 600 Zuschauern weiter gehen. Aktuell ist der 27-Jährige amtierender Internationaler Deutscher Meister im Weltergewicht nach Version des BDB (Bund Deutscher Berufsboxer). Jetzt greift er nach dem vakant gewordenen Titel als Deutscher Meister im Kampf gegen Andreas Reimer. Der 36 Jahre alte Gegner aus Bremen hat bereits 142 Runden als Profi im Ring gestanden, 36 Prozent seiner Kämpfe durch K.o. gewonnen und ist als sogenannter Wechselausleger (mal mit links, mal mit rechts) für seine überraschenden Angriffe bekannt. Doch Angelo Frank bleibt auch eine Woche vor dem Kampf ganz ruhig und entspannt. Weiß er doch, was bei diesem Gang in den Ring auf dem Spiel steht: „Ich will in naher Zukunft um die Europameisterschaft kämpfen. Am liebsten natürlich im Zelt meiner Heimat: dem Zirkus Europa. Um dieses Ziel zu erreichen, werde ich alles tun.“ Und Angelo Frank macht keine halben Sachen. Er ist ein Mann der Entscheidung: So hat er sich auch gegen seine „angeborene“ Leidenschaft Zirkus und für seine „erkämpfte“ Leidenschaft Boxen entschieden. Wichtig dabei: Seine Frau Nathalie (25) mit den beiden gemeinsamen Kindern Louis (4) und Jordan (1) unterstützt ihn in seinem „Zweitberuf“ nach Kräften. Gleiches gilt für die Eltern, die den Zirkus Europa in der fünften Generation führen. Unterstützung braucht Angelo Frank auch: Denn von montags bis freitags ist er momentan in Berlin, um dort im Wiking-Box-Team zu trainieren. Rund drei Stunden pro Tag arbeitet er an Technik, Fitness und Schlagkraft – obwohl die mit rund 280 Kilogramm pro Punsch wohl jeden Gegner aus den Ring werfen könnte. Zudem ist da aber auch noch das leidige Thema Abnehmen. Denn als Weltergewichtler darf man nur 66,6 Kilogramm (mit Boxershorts 68) auf die Waage bringen. „Deshalb ernähre ich mich aktuell in erster Linie von Nudeln und Magerquark. Trinke Wasser – ein bisschen Kirsch- oder Apflelschorle darf auch mal sein. Aber auf alles Süße sonst verzichtet ich“, sagt Angelo Frank, der sich als ausgewiesener Doping-Gegner zeigt: „Wer entsprechende Mittel nimmt, verzerrt den Wettbewerb. Ich will mich doch auch schließlich nur mit Gegnern messen, die ich allein mit meinem Können besiegen kann.“ Mit 14 Jahren wurde Angelo Frank durch seinen Onkel, der selbst boxte, während einer Tournee im Saarland zu den lokalen Meisterschaften angemeldet. In seinem ersten Kampf wird der Teenager Saarlandmeister in der Klasse bis 45 Kilogramm. Als Amateur kämpft er zunächst in der Oberliga für Braunschweig, wird Meister, steigt in die Zweite Liga auf und wird mit Seelze Meister, steigt in die Bundesliga auf und verliert auch für Nordhausen keinen Kampf. Mehrfach hintereinander wurde er als bester Kämpfer ausgezeichnet. Nach einem Tipp von Ex-Europameister Eduard Gutknecht wagte er im Sommer 2015 den Sprung zum Berliner Wiking-Team. Im Dezember gewann er in Pinneberg gegen Denis Krieger seinen Titel. Es war sein vierter Profikampf, auf boxwelt.com wurde die Zehnrundenschlacht zum Kampf des Jahres gewählt. Kein Wunder also, dass Angelo Frank gewillt ist, das geliebte Zirkusleben wenigstens für eine Zeit lang ruhen zu lassen. So, wie es jetzt läuft, dass er vom Training mit Wiking-Chefcoach Hartmut Schröder aus Berlin rund 300 Kilometer und 2,5 Stunden mit dem Auto zum aktuellen Zirkusstandort pendelt, um die Abendvorstellung noch mitzumachen, kann es nicht weiterlaufen, wenn er seine Ziele verwirklichen will.

Verlosung:


Das Wochenblatt verlost mit dem Wiking-Boxteam 3 x 2 Karten für das Boxevent am Freitag, 28. Oktober, im Zirkus Europa (Salomon-Heine-Weg). Beginn ist um 19 Uhr mit dem Vorkampf von Elvis Hart gegen Steve Krökel. Auch Ünsal Arik wird im Ring stehen. Tickets kosten 20 bis 50 Euro (Tickets: Telefon 0152/59158524). Der Zirkus Europa – der noch bis zum 30. Oktober vor Ort ist – wird an diesem Tag keine Vorstellungen geben. Wer die Box-Tickets gewinnen will, schreibt bis zum 21. Oktober eine E-Mail an gewinnspiel@hamburger-wochenblatt.de, Stichwort „Europa“. Anschrift und Telefonnummer nicht vergessen!
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige