„Es war die Lerche“

Anzeige
Auf Shakespeares Spuren: Theater Mobile Foto: privat

Theater Mobile spielt im Winterhuder Goldbekhaus

Winterhude Theater Mobile bringt das heitere Trauerspiel „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon auf die „Bretter, die die Welt bedeuten“. Was wäre geschehen, wenn Romeo und Julia am Leben geblieben wären? Diese Geschichte erzählt Kishon in seiner Satire „Es war die Lerche“. Selbst das bekannteste Liebespaar der Weltgeschichte bleibt nicht vom ach so wohl vertrauten Trott des Ehe-Alltags verschont. Der Ballettlehrer Romeo (Jo Elvers) liebt seine Wärmflasche Lisa und die ehemals Veroneser Schönheit und heutige Hausfrau Julia (Gisela Rohmann) hat auch schon bessere Zeiten gesehen. Beide sind mit der Erziehung ihrer aufmüpfigen Tochter Lucretia Benvolia (Uschi Elvers) – „Was wisst ihr zwei denn schon von der Liebe!“ – einigermaßen überfordert. Der aus dem kühlen Grabe auferstandene Geist William Shakespeare (Horst Winter) will sein Werk vollenden und die beiden abermals in den Selbstmord treiben. Oder soll er mit Lucretia, die sich in ihn verliebt hat, in die Welt hinaus ziehen? Pater Lorenzo (auch Horst Winter), der auch nicht mehr das ist, was er einst mit 80 war, sowie die alte Amme Julias (auch Uschi Elvers) sind ebenfalls mit von der Partie. Zahlreiche kunstvoll eingearbeitete Zitate auch aus anderen Stücken Shakespeares bereichern dieses heitere Trauerspiel. (wb)

„Es war die Lerche“: Donnerstag, 21. April, 20 Uhr im Goldbekhaus, Moorfurtweg 9, Bühne zum Hof, Karten: 278 702 0
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige