Kampnagel eröffnet Spielzeit mit „Gala“

Anzeige
„Gala“ von Jérôme Bel eröffnet am 6. Oktober die Spielzeit Foto: Dorothea Tuch

Inklusives Tanzprojekt von Jérôme Bel eröffnet Programm 2016/17 in Winterhude

Winterhude „Das ist unsere Antwort auf die Eröffnung der Elbphilharmonie!“, kündigt Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard die Choreografien von und um Pina Bausch an, die im Januar 2017 auf dem Spielplan der Internationalen Kulturfabrik stehen. Neben dem Klassiker von Bauschs Tanztheater Wuppertal „Viktor“ sind dann auch neue Arbeiten internationaler Künstler zu sehen, begleitend gibt es eine Fachkonferenz. Im Programm der Spielzeit 2016/17 ist „Tanz Futur II“ um die Wuppertaler Tanz-Ikone eines von vielen Highlights. Tanz eröffnet auch die Spielzeit am 6. Oktober: Mit „Gala“ bringt der französische Choreograf Jérôme Bel große Gefühle auf die Bühne, inszeniert mit alten, jungen, behinderten und nicht-behinderten Hamburgern, die von der Kampnagel-Crew gecastet wurden. „Gala“ steht unter dem Motto „Tragedy now!“, wie auch die weiteren Performances bis zum 15. Oktober, darunter auch fünf Stücke des New Yorker Choreografen Trajal Harrell um die Harlemer Judson Church als Wiege des postmodernen Tanzes. „Wir beschäftigen uns mit den Tragödien unserer Zeit, insbesondere im postkolonialen Kontext“, erläutert Deuflhard. Einen weiteren Schwerpunkt macht die Musik aus, darunter „Still alive: Syrian diasporic sounds“ des syrischen Co-Kurators Anas Aboura. Als neues Label, unter dem Geflüchtete und andere Kulturschaffende neue Formate entwickeln oder weiterführen können wie zum Beispiel das Oriental Karaoke, hat sich die Spielstätte Migrantpolitan auf dem Kampnagel-Gelände etabliert. Deuflhard: „Was hier in einem Jahr an Niedrigschwelligkeit entstanden ist, kann sich sehen lassen.“ Mit Klischees vom Alter aufräumen und stereotype Alters- und Jugendgrenzen aufweichen bildet im Dezember mit dem Old School Festival einen weiteren Schwerpunkt der neuen Spielzeit. „50 Shades of Shame“ des Berliner Ensembles She She Pop um das immer noch tabuisierte Thema Sex im Alter sowie die „Dancing Grandmothers“ aus Südkorea gehören zu den Highlights des Festivals. Ab März rückt Mexiko auf den Kampnagel-Bühnen in den Fokus mit zeitgenössischem Tanz und Performances. (flü)

Weitere Infos: Kampnagel
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige