Rückblick auf die Avantgarde

Anzeige
Das Choreografen-Paar Florentina Holzinger und Vincent Riebeek inszeniert berühmte Paare der Weltgeschichte Foto: Maurice Korbel/wb

Internationales Sommerfestival auf Kampnagel vom 5. bis 23. August: Theater, Tanz, Musik und Performance

Winterhude Das Internationale Sommerfestival 2015 beweist, dass Kuratoren entgegen der aktuellen Debatte nicht immer wieder dasselbe reproduzieren, findet Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard. Und Co-Kurator Eike Wittrock verspricht vom 5. bis 23. August ein „Festival-Kunstplanschbecken“ und „kritisches Wellness-Spa mit sieben Inhaltsstoffen in bewusstseinserweiternder Zusammenstellung“. Diese Inhaltsstoffe wären Theater, Tanz, Musik, Film, Performance, Bildende Kunst und Theorie. Wie im Beipackzettel einer Anti-Age-Creme sind im Programmheft die jeweiligen Zutaten der Veranstaltung praktischerweise vermerkt. Ein Obermotto gäbe es nicht, betont Kurator András Siebold. „Aber der Rückblick auf die Avantgarde zieht sich durchs Festival.“ Eröffnet wird mit der Europa-Premiere eines Klassikers der Avantgarde: „Available Light“ von John Adams, Lucinda Childs und Frank O. Gehry aus dem Jahr 1983 wird am 5. August in einer Neufassung uraufgeführt.

Viertes Kreuzfahrtterminal


Die Anwesenheit des berühmten Architekten Gehry inspirierte Siebold zu einer Erweiterung des beliebten Festival-Gartens, Treffpunkt zwischen und nach den Vorstellungen, um eine Architektur-Ausstellung. Zwei weitere große Tanz-Abende versprechen das CCN - Ballet de Lorraine und das Choreografen-Paar Florentina Holzinger und Vincent Riebeek. Ins Festival-Kunstplanschbecken stürzen können sich Besucher auch im „glitzernden Agitpop-Theater von Ful and the Knife, Matthew Barneys Filmoper „River of Fundament“, dem Performance-Theater „Western Society“ von Gob Squad oder der Uraufführung „Bound to hurt“ des Videokünstlers Douglas Gordon. Elektro-Pionierin Holly Herndon, Bianca Casady und Niels Frahm liefern die musikalischen Zutaten, um beim Beipackzettel zu bleiben. Und auch Hamburger Stadtpolitik und Gentrifizierung ist in nicht geringen Dosen vertreten: In kritischer Auseinandersetzung mit dem Kreuzfahrttourismus wird das vierte Kreuzfahrtterminal Hamburgs eröffnet und mit einem selbstgebauten Floß die „Logik der Kreuzfahrt durchkreuzt“.
Im Dezember 2014 wurde Intendantin Deuflhard von der Alternative für Deutschland (AfD) verklagt, da sie afrikanische Flüchtlinge für ein Kunstprojekt beschäftigte. Das Verfahren bei der Staatanwaltschaft läuft noch. Im Nachbau von Frank O. Gehrys Wald Disney Concert Hall im Festival-Garten wird das Thema Migration bei „Recht auf Stadt“-Aktivisten weiter eine maßgebliche Rolle spielen.
Kurator Siebold wünscht sich, dass die Besucher sich berauschen und treiben lassen mögen durch sein Kunstplanschbecken und die Vorstellungen gleich zum Besuch der nächsten inspirieren.

Ermäßigung


Das Programm ist online unter www.kampnagel.de einsehbar, Tickets sind online erhältlich sowie unter 70 949 49 und an der Tages- und Abendkasse. Mit der Sommerfestival-Karte zum Preis von 35 Euro erhalten Besucher 50 Prozent Ermäßigung auf alle Veranstaltungen. (flü)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige