3.000-Euro-Spende ermöglicht Ferienreisen

Anzeige
Udo Bottländer (v.l.), E.ON Hanse-Personalvorstand, Brigitte Buermann, Leben mit Behinderung Hamburg, Mario Juers, Vorstandsvorsitzender Leben mit Behinderung Hamburg, Martin Eckert, Geschäftsführer Leben mit Behinderung Hamburg, Detlev Flohr, Betriebsrat E.ON Hanse Foto: Könnecke/wb
Winterhude. Da kam Freude auf im Elternverein „Leben mit Behinderung Hamburg“: Einen symbolischen Scheck über 3.000 Euro überreichten jetzt E.ON Hanse-Personalvorstand Udo Bottländer und die Betriebsräte Thies Hansen und Detlev Flohr an Martin Eckert, Geschäftsführer des Elternvereins und den Vorsitzenden des Vorstandes, Mario Juers.
Die Summe hatten die Mitarbeiter der E.ON Hanse-Gruppe ermöglicht - „durch den freiwilligen Verzicht auf die Auszahlung der Netto-Cent-Beträge ihres Gehalts“, erklärte Udo Bottländer bei der Scheckübergabe.
Der gesammelte Betrag wurde dann durch E.ON Hanse verdoppelt.
Seit 2005 haben der Energiekonzern und seine Mitarbeiter mit dem Hilfsfond „Restcent“ rund 235.000 Euro an verschiedene gemeinnützige Organisationen gespendet.
Die Spende von 3.000 Euro sei höchst willkommen und werde für Ferienreisen für Kinder mit Behinderung verwendet, sagte Geschäftsführer Martin Eckert, als er sich bedankte. „Für die Eltern sind unsere Reisen eine Entlastung vom Alltag, und für die Kinder ein Urlaub voller spannender Erlebnisse.“ (wh)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige