Abend im Uhlenhorster Literaturhaus zeigt: Kritik am SPD-Busbeschleunigungsprogramm immer größer

Anzeige
Am Montag Abend fand die öffentliche Regionalausschusssitzung zum Busbeschleunigungsprogramm des SPD-Senats auf der Uhlenhorst statt, oder vielmehr: sie sollte stattfinden.

Denn aufgrund des enormen Bürgerinteresses – mehrere Hundert Personen konnten aus Sicherheitsgründen nicht mehr in den völlig überfüllten Saal im Literaturhaus kommen – wurde die Debatte und Abstimmung über das Busbeschleunigungsprogramm des SPD-Senats verschoben. Ein Novum, mit dem die Debatte und Kritik am Busbeschleunigungsprogramm eine neue Dimension erreicht hat.

Ein neuer Termin zum Busbeschleunigungsprogramm auf der Uhlenhorst soll in den nächsten Wochen in einer deutlich größeren Räumlichkeit anberaumt werden.

Hierzu erklärt Christoph Ploß, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion:

„Die Kritik am SPD-Busbeschleunigungsprogramm hat eine neue Dimension erreicht. Bürgermeister Olaf Scholz und sein SPD-Senat wären gut beraten, endlich auf die Bevölkerung zu hören und dieses verkehrspolitisch unsinnige Busbeschleunigungsprogramm, das rund 260 Millionen kostet und großen Schaden in den betroffenen Stadtteilen anrichtet, sofort einzustellen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige