Abschlepper unterwegs

Anzeige
Im Dauereinsatz: An der Langen Reihe werden im häufiger Falschparker abgeschleppt.Foto: Grell

Park-Chaos im Bahnhofsviertel

Von Karen Grell

St. Georg. Im Bahnhofsviertel St. Georg rollen so häufig die Abschleppwagen an, wie wohl in keinem anderen Gebiet in Hamburg.

„Die Parksituation ist eine Katastrophe“, ärgern sich viele Anwohner, die in den alten Häusern keine Tiefgaragen besitzen, in die sie am Abend problemlos einparken können. Viele sind täglich von einem Parkplatz irgendwo in den Seitenstraßen abhängig, wer kann, der fährt nur mit dem Bus oder der Bahn. Fast alle Parkbuchten in der Langen Reihe sind von morgens 8 Uhr bis um 18 Uhr komplett für private Parker gesperrt und nur für den Lieferverkehr frei. Sind diese Plätze dann ungerechterweise doch zugeparkt, dann wird in der zweiten Reihe angeliefert, kommen sich dann auch noch zwei Busse entgegen, ist die Straße praktisch blockiert. Das ewige Hupen und Drängeln beginnt und es ist nie wirklich leise für die Anwohner in der Langen Reihe, die dann die Leidtragenden der engen Straße sind. Pläne, die von einer Fußgängerzone in der Langen Reihe geträumt hatten, sind wohl ein Traum geblieben und „alle wollen in Richtung Hauptbahnhof hier mitten durch den Stadtteil“, bedauern die Bewohner. Wo zunächst verstärkt mit erhöhter Polizeipräsenz Knöllchen verteilt wurden, wird jetzt immer wieder auch auf den Seitenstreifen abgeschleppt. Ärgerlich für die Fahrer, die dann vor einem leeren Parkplatz nach ihrem Auto suchen, eine Erleichterung allerdings für die Zulieferer, die dann ihre Waren in Ruhe verteilen können.
Parkplätze gibt es in St. Georg, aber nicht alle sind leicht verfügbar. Wer auf einem der Ticket-Parkplätze halten möchte, der stellt sich meist hinter ein paar Fahrzeuge und wartet, bis einer der begehrten Plätze frei wird. Wer an der Parkuhr hält, geht das Risiko ein, bei abgelaufener Uhr keine Spur der Zahlungswilligkeit zu hinterlassen. Bei einem abgelaufenen Parkticket bleiben immerhin noch ein paar Kulanzminuten. Alle, die in das Parkhaus hinter dem Schauspielhaus einfahren, müssen auf jeden Fall ein kleines Auto mitbringen, da das Jahrzehnte alte Haus sich noch in seinem Urzustand befindet, die Erbauer also mit der Größe moderner Wagen anno dazumal nicht gerechnet hatten. Wer dem ganzen Park-Chaos in St. Georg entkommen möchte, der hat nur eine Chance: Einfach Bus und Bahn fahren. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige