Bei Einbruch richtig gehandelt

Anzeige
Eine Uhr für die aufmerksame Winterhuderin Regina Gibel (Mitte). Timo Zill (re.) überreichte sie Foto: Hanke

Eine Winterhuderin hörte seltsame Geräusche an der Haustür und schloss sich in ihr Zimmer ein

Winterhude Ein Ruckeln und Knistern an ihrer Wohnungstür ließ Rechtsanwältin Regina Gribel misstrauisch werden. Weil zudem die Beleuchtung im Hausflur nicht eingeschaltet war, schloss sich die Winterhuderin in einem Zimmer ein und wählte 110. „Das war genau richtig. Viele scheuen sich 110 zu wählen“, lobte Timo Zill, der Leiter des Polizeikommissariats 33 am Wiesendamm, der Regina Gibel als Dank für diese sofortige Benachrichtung der Polizei auf die Winterhuder Wache einlud und ihr eine Uhr schenkte. Vor ihrer Haustür hatte tatsächlich eine Einbrecherin versucht, sich Einlass zu verschaffen, was ihr vermutlich sogar gelang. Als Regina Gribel laut zu sprechen begann, ergriff die Frau die Flucht - und lief vor der Haustür drei inzwischen alarmierten Polizeibeamten in die Arme. Eine zweite Frau, die sich noch im Haus aufhielt, wurde ebenfalls festgenommen. Die Wohnungstür von Regina Gribel wies Splitter und 18 Stellen auf, an denen die Täterin versucht hatte, die Tür zu öffnen. Die Festnahmen gelangen auch, weil Polizeihauptkommissarin Gundel Goldbaum, die Regina Gribels Anruf in der Polizeizentrale entgegennahm, sofort reagierte, drei Streifenwagen losschickte und am Telefon blieb. So konnte sie Regina Gribel über den weiteren Verlauf der Aktion informieren und sie beruhigen. „Auf aufmerksame Bürger wie Regina Gribel sind wir angewiesen“, lobte Timo Zill. Tipps gegen Einbruch sind in dem Flyer „Ganze Sicherheit für unser Viertel“ aufgelistet, der in allen Polizeiwachen zu haben ist.“ (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige