„Das Selbstbewusstsein stärken“

Anzeige
Laura (re.) und Pia beim Üben des Angriffs mit einer Fußtechnik und der entsprechenden Abwehr Foto: Thomas Hoyer

VfL 93 Hamburg bietet freie Plätze in Ju-Jutsu-Kurs für Kinder an

Von Thomas Hoyer
Winterhude
Wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt, einer körperlichen Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen, dann sind die Techniken des Ju-Jutsu bestens dazu geeignet, sich erfolgreich gegen einen Angreifer zu behaupten. Eine entsprechende Trainingsgruppe für Kinder und Jugendliche bietet der VfL 93 bereits seit 1997 an. Zurzeit sind wieder einige Plätze frei.

Selbstverteidigung


Ju-Jutsu ist ein Ende der 1960-er Jahre für Polizei, Zoll, Justiz und Streitkräfte entwickeltes Selbstverteidigungssystem, dessen effektive Techniken auf den klassischen asiatischen Kampfkünsten Judo, Karate und Aikido basieren. Dabei gibt es Würfe, Faustschläge, Tritte, Hebel und Ausweichbewegungen. „Zunächst aber geht es aber darum, Anfängern beizubringen, wie sie einer möglichen Konfrontation entziehen können. Zum Beispiel durch das Vermeiden dunkler Wege oder lautes Rufen“, erklärt Volker Gliewe, der auf eine über 30-jährige Trainertätigkeit zurückblicken kann. „Sollte eine Auseinandersetzung aber nicht zu verhindern sein, muss man sich konsequent zur Wehr setzen und dabei auch eine Verletzung des Gegners in Kauf nehmen.“ Umso wichtiger ist es, dass beim Training, welches die verschiedensten Partnerübungen beinhaltet, Fairness und Respekt gegenüber dem Anderen ganz groß geschrieben werden.

„Der sanfte Weg“


Beim Ju-Jutsu, das zur Ausbildung der Polizei gehört und übersetzt „der sanfte Weg“ bedeutet, geht es insbesondere darum, die Energie eines Angreifers in eigene Energie umzusetzen. Zum Beispiel durch eine geschickte Ausweichbewegung, um dann sofort eine Folgetechnik zu starten, mit dem Ziel, den Kontrahenten zu beherrschen beziehungsweise zur Aufgabe zu zwingen.
Die Trainingseinheiten beim VfL 93 sind ganz behutsam aufgebaut. Voraussetzung für alle Techniken, die den jungen Winterhudern mit sich steigernden Schwierigkeitsgraden vermittelt werden, ist das Erlernen des richtigen Fallens („Fallschule“), um jedes Verletzungsrisiko auszuschließen. Ganz begeistert von dem Unterricht ist Pia (10), seit einem dreiviertel Jahr Mitglied der Gruppe: „Ich habe vorher Fußball in einem Verein gespielt, aber das hat längst nicht so viel Spaß gemacht wie Ju-Jutsu. Ich habe schon viel gelernt. Besonders gut gefällt mir, dass unsere Gruppe nicht so groß ist.“

Schnuppertraining


Das Training, das neben der allgemeinen Fitness seiner Teilnehmer auch das Selbstbewusstsein steigert, findet dienstags von 16.30 bis 18 Uhr im Bewegungssaal des VfL 93 in der Barmbeker Straße 62 statt. Erster Termin im neuen Jahr ist der 13. Januar.
Interessierte Kinder ab zehn Jahren und Jugendliche können gerne zweimal kostenlos Schnuppern.
Bei einem Vereinseintritt beläuft sich der monatliche Beitrag 10,40 Euro. Informationen gibt es über die Geschäftsstelle unter 279 83 77.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige