Die harte Arbeit der Wahlhelfer in Hamburg

Anzeige
Fleißige Hände und Überblick sind gefragt: Bei einem Termin für Journalisten wurde die Auszählung der Stimmzettel demonstriert Foto: Rainer Glitz

Erstmals gibt es in Hamburg eine von der Bürgerschaftswahl abgekoppelte, eigene Kommunalwahl. Parallel zur Europawahl wird am 25. Mai die Zusammensetzung der sieben Bezirksversammlungen bestimmt. Das Wochenblatt erklärt in einer Serie, was wichtig ist, und appelliert an alle Leser: Gehen Sie wählen! Wer wählt, signalisiert dem „großen“ Rathaus, dass lokale Politik wichtig ist!

Von Rainer Glitz
Hamburg. In immer mehr Briefkästen liegen jetzt die Umschläge mit der Wahlbenachrichtigung für die anstehende Bezirkswahl. Darin enthalten sind auch ein Muster-Stimmzettel-Heft und eine kurze „Gebrauchsanweisung“ für die Verteilung der zwei mal fünf Stimmen.
Eine Wahlberechtigung erhält, wer im Wählerverzeichnis steht. Und darin aufgenommen wird, wer laut Melderegister wahlberechtigt ist. Dies sind deutsche und EU-Ausländer ab 16 Jahren, die seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in Hamburg haben. Es kann dabei sogar vorkommen, dass auch kürzlich Verstorbene noch eine Benachrichtigung bekommen. „Das ist immer sehr peinlich, aber leider unvermeidbar“, räumt Hamburgs Landeswahlleiter Willi Beiß ein.

Im Notfall reicht Ausweis

Wer bis zum 3. Mai keine Wahlbenachrichtigung bekommt, sollte sich umgehend bei seiner bezirklichen Wahldienststelle melden. Wer sich allerdings sicher ist, dass er im Wählerverzeichnis steht, kann auch ohne Benachrichtigung mit Personalausweis oder Reisepass wählen gehen. Die Benachrichtigung enthält nicht nur die Anschrift des jeweiligen Wahllokals, sondern auch einen Antrag auf Briefwahl. Dieser braucht nur unterschrieben und frankiert in die Post gegeben zu werden. Die Briefwahl-Zettel müssen spätestens am Wahltag bei der Bezirkswahlleitung vorliegen. „Wenn es eng wird, sollte man zum Bezirksamt gehen und dort wählen“, rät Willi Beiß.

An zwei Tagen zählen

Wenn die Wähler ihre Kreuze gemacht haben, beginnt für Tausende ehrenamtliche Wahlhelfer – allein in Altona sind es 1.800 – die Arbeit erst. Noch am Sonntagabend wird die Europawahl ausgezählt, gegen 23 Uhr soll das Ergebnis vorliegen. Dann ist für Wahlvorstände und Helfer Pause bis zum Morgen. „Es ist eine hohes Maß an Konzentration erforderlich, und nach mehr als zwölf Stunden am Sonntag sind die Helfer nicht mehr taufrisch“, erläutert Landeswahlleiter Beiß. Die Urnen müssen über Nacht eingeschlossen werden.
Da die meisten Wahllokale sich in Schulen befinden, müssen etwa die Hälfte der Stimmzettel unter Polizeischutz in Auszählzentren in den Bezirken gebracht werden. Ab acht Uhr morgens werden dann zunächst die gelben Bezirkslisten ausgezählt, die Ergebnisse sollen gegen Mittag feststehen. Sie bestimmen die Stärke der jeweiligen Fraktionen. Die roten Listen der insgesamt 54 Wahlkreise entscheiden dann darüber, welche Kandidaten es in die Bezirksversammlungen schaffen. Am Montagabend geben die Bezirksämter dann die vorläufigen Ergebnisse bekannt. Das endgültige Ergebnis in jedem Bezirk wird erst am 10. Juni festgestellt.

Info:
Meckerer oder Macher? Reden oder Handeln? Elbe oder Alster? Je zwei Seiten haben die Plakate der Wahl-Motivations-Kampagne von Senat und Bürgerschaft. 400.000 Euro werden dabei investiert, um junge Wähler durch Spots, Buttons etc. zu aktivieren. Unter www.du-bist-entscheidend.de können im „Plakatgenerator“ selbst Wahl-Motive entwickelt werden. Das Beste wird gedruckt. Auf Facebook gibt‘s laufend Informationen unter facebook.com/Hamburgische.buergerschaft

Lesen Sie auch: Die Politik vor Ort wählen
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige