Einzelhändler klagen über Einbußen

Anzeige
Das neue Linksabbiegeverbot am Mühlenkamp wird häufig ignoriert Foto: flü

Kunden am Mühlenkamp monieren wenige Parkplätze. Verkehrsinsel weiter in der Kritik

Winterhude Margret Laursen führt seit 18 Jahren die Reinigung am Mühlenkamp Ecke Gertigstraße. Die Baumaßnahmen für die Busbeschleunigung und die neu gestaltete Verkehrsführung rund um den Mühlenkamp, zu denen auch die Verkehrsinsel und das Linksabbiegeverbot in die Gertigstraße gehören, bekam und bekommt die Geschäftsfrau zu spüren. „Die Verkehrsinsel schneidet uns vom Leben ab“, sagt Margret Laursen. „Während der Baustelle hatte ich ein Drittel Einbußen, jetzt sind es wegen der neuen Abbiegeregelung ein Viertel Einbußen.“ Jeder zweite Kunde würde sich bei ihr beschweren. Enige drohen in Einkaufszentren auszuweichen, die bessere Zufahrtswege und ausreichend Parkmöglichkeiten hätten. Den Hinterhof, auf dem sie Parkplätze angemietet hat, können Kunden nur noch nach rechts Richtung stadteinwärts verlassen. Kurz vor der Reinigung zu halten, um seine Kleidung herauszuholen, ginge auch nicht mehr ohne in der Ladezone einen Strafzettel zu riskieren oder einen Stau auf dem Mühlenkamp zu provozieren. „Früher fuhr man einfach drumherum. Darüber hat man sich geärgert, aber es ging. Jetzt geht hier nichts mehr.“ Laursen sieht die Existenz der Gewerbetreibenden gefährdet: „Dem Stadtteil wird die Luft abgedreht, indem auf dem engsten Stück des Mühlenkamps eine Verkehrsinsel installiert wird.“

Autofahrer ignorieren Abbiegeverbot


Von ihrem Arbeitsplatz hat sie den Mühlenkamp Ecke Gertigstraße immer im Blick. Zahlreiche Autofahrer würden das Linksabbiegeverbot ignorieren und damit andere Verkehrsteilnehmer gefährden. „Gepöbel und Gehupe höre ich jeden Tag!“ Besonders Radfahrer lebten gefährlich: „Auf der Höhe der Reinigung und der Ampel wird die Straße breiter, dann geben die Busse Vollgas, um die Radler zu überholen und fahren häufig bei Rot.“ Über die Verkehrsinsel seien schon zahlreiche Fußgänger gestolpert und gestürzt. „Die Situation würde sich entkrampfen, wenn das Linksabbiegeverbot aufgehoben wird“, ist sich Laursen sicher. „Natürlich muss man Neues versuchen. Aber diese Situation war vorhersehbar.“ (flü)
Anzeige
Anzeige
5 Kommentare
6
Wolfgang Kaufholz aus Winterhude | 12.08.2015 | 16:35  
7
Margret Laursen aus Winterhude | 13.08.2015 | 23:46  
6
Wolfgang Kaufholz aus Winterhude | 14.08.2015 | 10:43  
7
Margret Laursen aus Winterhude | 14.08.2015 | 11:19  
59
Klaus Sebaldt aus Barmbek | 16.08.2015 | 14:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige