Eppendorf: 40 Jahre Club Ortsgespräch

Anzeige
Uwe Löcknitz mit Helga, Ralf und Gerd Rodenburg beim Treffen in der Klosterhofpassage (v.l.) Foto: Haas

Heidi Kabel, Ilse Werner oder Willi Bartels waren einst Mitglieder. Hamburger Club ist offen für alle

Eppendorf Sie treffen sich zum Klönschnack auf dem Dom oder zum Boßeln. Kürzlich informierten sie sich in der St. Pauli-Kirche über die Gemeinde zwischen Nobistor und Millerntor. Direkt vor Ort bekommen sie Informationen aus erster Hand und pflegen den Gedankenaustausch – mit den Akteuren aus Wirtschaft und Politik oder aus Bildung und Kultur. In diesem Jahr feiern sie: Der Club Ortsgespräch wird 40. Prominente Mitglieder waren einst Heidi Kabel, Ilse Werner und der „König von St. Pauli“ Willi Bartels. „Entstanden ist er aus einem Stammtisch von Freunden, die sich wöchentlich im Friesenhof an der Mundsburg trafen“, erklärt Gerd Rodenburg, Sprecher eines vierköpfigen Organisationsteams für die Gestaltung des Clublebens. Das Team lädt ein zu Vortrag, Diskussion oder zum Vor-Ort-Besuch, um hanseatische und überregionale Themen zu beleuchten. Zudem gibt es stilvolle Abende im Theater oder Konzert. Dabei maßgeblich im Hintergrund aktiv: Rodenburgs Frau Helga. „Inzwischen sind wir wie eine Familie mit einem großen Zuwachs an aktiven jüngeren Club-Mitgliedern“, sagt Sohn Ralf Rodenburg, der bei DESY arbeitet und eine Club-Besichtigung in Hamburgs größtem Forschungszentrum ermöglichte. „Überall lernen wir interessante Menschen kennen. Und ebenso fremde Länder, indem wir mit deren Diplomaten ins Gespräch kommen“, Uwe Löcknitz, 74, nickt. „Bei uns erlebt man so viel, worauf man alleine nie käme“, sagt der ehemalige Schiffsbaukonstrukteur bei Blohm & Voss, Club-Mitglied seit 16 Jahren. Eine Info-Reise über Flugzeugbau zu Airbus nach Toulouse war für ihn einer der Höhepunkte. Auch Begegnungen auf Augenhöhe mit namhaften Personen des öffentlichen Lebens möchte er nicht missen. „Unser abwechslungsreiches Clubleben ist meist der genialen Netzwerkarbeit von Gerd Rodenburg zu verdanken“, bilanziert Ekkehart Wersich, Mitglied der Bezirksversammlung Nord (CDU) und wie sein jüngerer Bruder Dietrich Clubmitglied. Besonders in der Adventszeit gestaltet Ekkehart Wersich das Clubleben: Wenn er Weihnachtslieder anstimmt und auf der Gitarre begleitet. Und die Zukunft? „Schauen wir mal. Wir sind nicht parteigebunden, liberal und für alle offen.“ Gerd Rodenburg ist zuversichtlich, sein Club unprätentiös. Mitgliedsbeitrag: 25 Euro pro Jahr. (wh)

Weitere Infos: www.clubortsgespraech.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige