(Flüchtlings)kinder mit Musik verbinden

Anzeige
Die Initiatoren (v.l.): Mattias Sobottka, Andreas Klitsch, Stephan Fichtner, Iris Brückner, Rolf Zuckowski Foto: Planetarium/wb

Gemeinsames Projekt von Liedermacher Rolf Zuckowski und dem Planetarium. Schulen können sich anmelden

Winterhude Rolf Zuckowski initiiert ein Begegnungsangebot mit Flüchtlingskindern in der mobilen Kuppel des Planetarium Hamburg. Ab sofort sind Anmeldungen von Schulen möglich.Unter dem Motto „Kinder brauchen Musik“ hat Rolf Zuckowski 2004 seine Stiftung gegründet. Nun soll Musik helfen, Flüchtlingskinder mit Hamburger Kindern anzufreunden. Die Planetariumsshow „Meine Heimat, unser blauer Planet“ mit vielen Zuckowski-Liedern geht dafür ab Mitte Januar auf eine Tournee durch die Metropolregion Hamburg. Jetzt stellte der Sänger und Komponist zusammen mit Stephan Fichtner (Planetarium Hamburg) und Iris Brückner (Lehrkraft und Mitarbeiterin des Planetarium Hamburg) sowie Andreas Klitsch (Brücken für Kinder) und Mattias Sobottka (Wasserkunst Kaltehofe) das Projekt „Deine Welt- Meine Welt“ vor. Und so funktioniert es: Um an diesem Projekt teilzunehmen, können Schulen (bis Klasse 4), die schon eigene Begegnungsprojekte mit Flüchtlingskindern haben, bei der Stiftung „Kinder brauchen Musik“ melden, unter der Email-Adresse: kaiser@kinderbrauchenmusik.de
Die Stiftung übernimmt jeweils die Kosten für die einwöchige Aufstellung der mobilen Kuppel des Planetarium Hamburg (Klima-Iglu) in der Turn- oder Pausenhalle. Rolf Zuckowski wird jeweils an einem Tag der Projektwoche persönlich zu Gast sein und die Kinder anleiten. „Der Erfolg des Pilot-Projekts in der Fridtjof-Nansen-Schule im April hat mich überzeugt, dass dies ein geeigneter Weg ist, das Verständnis der Kinder füreinander zu fördern und mit Musik vielleicht sogar Freundschaften zu stiften“, erklärt der Liedermacher. „Unsere mobile Planetariumskuppel ist ein Fliegendes Klassenzimmer, das Kindern aller Kulturkreise ein gemeinschaftliches und grenzenloses Erleben von Welt und Weltall ermöglicht. So wie in den Liedern von Rolf werden darin Herz und Verstand gleichermaßen angesprochen. Wir freuen uns daher sehr über diese wunderbare Zusammenarbeit mit Rolf und seiner Stiftung“, sagt Thomas Kraupe, Direktor des Planetariums. (wb)

Ein Projekt der Stiftung „Kinder brauchen Musik“In Kooperation mit dem Planetarium Hamburg Gefördert von „Brücken für Kinder“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige