Ganz neu: rote Radstreifen

Anzeige
Streitthema Busbeschleunigung: SPD, Grüne, Gegner einigen sich Foto: wb

SPD, Grüne, Gegner einigen sich bei Busbeschleunigung

Winterhude Intensive und vor allem produktive Gespräche führten in der vorigen Woche Vertreter der Volksinitiative „Stopp der Busbeschleunigung“ und die Fraktionsvorsitzenden von SPD und Grünen, Andreas Dressel und Till Steffen. „Wir haben einen Konsens hinbekommen“, frohlockt Initiativen-Sprecher Bernd Kroll.
Der Dialog sei sachlich geführt worden, urteilten alle Gesprächsteilnehmer unisono. Auch wenn die Volksinitiative die „eine oder andere Kröte schlucken musste“, wie Kroll konstatiert. Am Montag entschieden SPD und Grüne in ihren Fraktionssitzungen über einen gemeinsam eingebrachten Antrag, der die Punkte des im Dialog erarbeiteten Konsenspapiers beinhaltete.

Folgendes soll geändert respektive in Zukunft umgesetzt werden:

1 Bürger und Bezirksversammlungen werden zukünftig von Beginn beteiligt.
2 Seitens der Verwaltung müssen zukünftig die Ziele definiert und begründet werden.
3 Die Pläne zum Umbau Borgweg sind endgültig vom Tisch.
4 Sämtliche Planungsunterlagen werden zukünftig im Internet veröffentlicht.
5 Die Fahrradschutzstreifen am Mühlenkamp werden rot markiert – ein Novum für ganz Hamburg.
6 Der Baumschutz hat zukünftig deutlich höhere Priorität wie auch 1:1-Ersatzpflanzungen vor Ort.
7 Mehr Fahrkartenautomaten sind geplant sowie eine bessere HVV-App.
8 Ein Konzept für Reduzierung des Verkaufs von Fahrscheinen in den Bussen und zum E-Ticketing muss bis Herbst vorgelegt werden.
9 Die Verwaltung muss dafür sorgen, dass Fahrradschutzstreifen und Ladezonen freigehalten werden.
10 Die städtischen Entsorgungsfahrzeuge dürfen die Metrobusse währen der Hauptverkehrszeiten nicht mehr behindern.
11 Bessere Baustellenkoordination. Belastungen durch die Baumaßnahmen sind auf ein Minimum zu reduzieren, zum Beispiel am Mühlenkamp.
12 Das Parkraummanagement gehört zukünftig immer zur Planung.
13 Parkplätze sollen wie die Straßenbäume wenn möglich erhalten bleiben.

Alles in allem sei das ein großartiger Fortschritt, so Kroll, zählt aber im gleichen Atemzug die „geschluckten Kröten“ auf: „Das Busbeschleunigungsprogramm als Ganzes konnte nicht gestoppt werden. Und viele Bäume am Osdorfer Born und einer am Mühlenkamp wurden ohne Sinn gefällt“, zählt er auf. Weiter: „Die Scholz-Inseln im Mühlenkamp werden gebaut, wenn auch zunächst nur als Provisorium, nämlich nur aufgeklebt.“ Sollte die Verkehrsinsel wie befürchtet Schwierigkeiten machen, soll wieder zurückgebaut werden.
Am Mittwoch, 25. März, muss nun die Bürgerschaft endgültig über das Petitum abstimmen – voraussichtlich um 16 Uhr. (ba)
Anzeige
Anzeige
4 Kommentare
368
Michael Kahnt aus Barmbek | 26.03.2015 | 10:35  
355
Rainer Stelling aus St. Georg | 31.03.2015 | 02:34  
368
Michael Kahnt aus Barmbek | 23.04.2015 | 07:49  
355
Rainer Stelling aus St. Georg | 23.04.2015 | 08:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige