Große Fahrradkontrolle

Anzeige
Die meisten jungen Radler, die von der Polizei gestoppt wurden, befuhren den Radweg entgegengesetzt der vorgeschriebenen Richtung. Foto: Thomas Hoyer

PK 33 kontrollierte vor allem vor Schulen

Winterhude. Aufgrund diverser Beschwerden von Anwohnern und eigener Feststellungen führte das Polizeikommissariat 33 in den vergangenen Wochen fünf Fahrradkontrollen durch, bei denen das Benutzen der falschen Seite des Radwegs, Rotlichtverstöße, das Telefonieren und technische Mängel mit Verwarngeldern geahndet wurden. Das Hauptaugenmerk der Maßnahmen galt dem Umfeld von Schulen. Die Beamten des PK 33, die von Kollegen der Fahrradstaffel unterstützt wurden, richteten Kontrollstellen an den Kreuzungen Maria-Louisen-Straße/ Dorotheenstraße und Maria-Louisen-Straße/ Barmbeker Straße sowie im Grasweg, der Bebelallee Höhe Wilhelm-Metzger-Straße und im Wiesendamm ein. Gestoppt wurden mehrere hundert junge Radler, von denen 250 mit mündlichen Verwarnungen davonkamen, da sie noch unter 14 Jahre alt waren.
Die Ordnungshüter baten 140 Jugendliche zur Kasse, die den Radweg entgegensetzt der vorgeschriebenen Richtung befuhren, eine 15 Euro teure Ordnungswidrigkeit. Zudem wurden mehrere Rotlichtsünder und telefonierende Radfahrer erwischt (45/ 25 Euro), wobei sich ein 17-jähriger Junge in der Maria-Louisen-Straße gleich beider Vergehen schuldig machte.
Noch teurer wurde es für einen Radler (16), der nicht bereit war, seine Personalien zu nennen und deshalb von den Beamten zur Dienststelle mit genommen wurde. Bei Durchsuchung der persönlichen Sachen des Übeltäters, der den Radweg auf der falschen Straßenseite benutzt hatte, wurde sein Ausweis gefunden. Ihn erwartet ein zusätzliches Bußgeld von etwa 75 Euro für das Verweigern von Angaben zu seiner Person. „Die Vielzahl der festgestellten Verstöße und die Unbekümmertheit mancher Radfahrer hinsichtlich ihrer eigenen Sicherheit ist besorgniserregend“, so Hartmut Herbst, Leiter der Abteilung „Prävention und Verkehr“ am PK 33. „Auch die Rücksichtnahme der Radler gegenüber Fußgängern lässt zu wünschen übrig. Die Polizei wird diese Kontrollen fortsetzen und gerade in der dunklen Jahreszeit auf funktionsfähige Beleuchtung und Bremsen achten.“(th)
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
6
Corinna Dreessen aus Alsterdorf | 01.12.2012 | 21:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige