Gut beraten: Patienten- und Angehörigenberatung in der Schön Klinik Eilbek feiert einjähriges Bestehen

Anzeige

In der Schön Klinik Eilbek gibt es seit einem Jahr ein besonderes Angebot für Menschen mit psychischen Erkrankungen und für ihre Angehörigen: eine Beratung von Betroffenen für Betroffene und von Angehörigen für Angehörige, die sogenannte Peer Beratung. Dieses Angebot ist Teil von psychenet – Hamburger Netz psychische Gesundheit.

„Urteile nie über einen anderen Menschen, ehe du nicht einen halben Mond lang in seinen Mokassins gegangen bist“, lautet eine indianische Weisheit. Menschen mit vergleichbaren Problemen können sich am besten in die Situation des anderen hineinversetzen. Diesen Weg verfolgt die Peer Beratung. „Peer“ steht für gleichgestellt. „Peer-Beratung“ bedeutet, dass Menschen, die als Betroffene oder Angehörige selber Erfahrungen mit einer psychischen Erkrankung haben, andere in ihren Krisen unterstützen und auf ihrem Genesungsweg begleiten.

Jemand, der die Unsicherheiten einer psychischen Erkrankung selbst erlebt und bereits eigene Bewältigungsstrategien entwickelt hat, kennt sich besser aus, als jemand der diese Erkrankung nicht selbst durchlebt. Er kann auf Augenhöhe beraten. Das Wissen der Peer BeraterInnen „wie sich diese Erkrankung anfühlt“ erzeugt Vertrauen und Mut bei den Ratsuchenden. Peer-BeraterInnen vermitteln durch ihr Beispiel Hoffnung. Die Patienten erfahren: „Ich muss mich nicht aufgeben. Ich kann daran wachsen. Ich kann gesund werden oder zumindest gesund mit der Erkrankung leben.“

Neben den eigenen Erfahrungen haben die Peer BeraterInnen eine einjährige Fortbildung ‚EX-IN (Experienced Involvement)’ am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf absolviert. Dort erhielten sie einen Einblick in Beratungsgrundlagen und haben gemeinsam erarbeitet, wie sie andere Betroffene in Krisen-Situationen unterstützen können.

Nicht nur Betroffene brauchen Ermutigung. Auch ihre Angehörigen haben einen großen Gesprächs- und Unterstützungsbedarf. Sie haben ähnliche Fragen wie die Betroffenen aber aus einer anderen Perspektive heraus: Was bedeutet diese Erkrankung? Wie kann ich als Angehöriger damit umgehen? Was kann ich für den Betroffenen tun, was für mich? Immer geht es auch um die familiäre Zukunft. In der Klinikroutine ist gerade dafür keine Zeit. Diese Lücke will das Peer-Beratungsangebot der Angehörigen schließen. Alle Angehörigen-Peers kennen die Sorgen und Nöte aus eigenem leidvollen Erleben. Sie können den Ratsuchenden Unterstützung in konkreten Fragestellungen geben oder einfach da sein für eine Aussprache. Ihre persönliche Krisenerfahrung und -bewältigung kann für andere hilfreich und wichtig sein. Zur Ausübung ihrer Beratungstätigkeit haben sie eine Schulung unter Mitwirkung des Angehörigenverbandes psychisch Kranker er-halten.

Die Peer-Berater und -Beraterinnen bieten die Möglichkeit, ratsuchende Betroffene und Angehörige bis zu einem halben Jahr zu begleiten. Die Beratung ist vertraulich und kostenlos, Häufigkeit und Dauer werden individuell abgestimmt. Wie groß der Nutzen dieser Peer Beratung ist, wird im Forschungsverbund psychenet wissenschaftlich untersucht. Deshalb werden alle Ratsuchenden gebeten, im Verlauf von einem Jahr drei Fragebögen auszufüllen, die wissenschaftlich ausgewertet werden − zu Beginn der Beratung, nach einem halben Jahr und am Endes des Jahres.

Peer Beratung in der Schön-Klinik Hamburg Eilbek
Dehnhaide 120, 22081 Hamburg
Allgemein Psychiatrische Tagesklinik, Station 2 C, Raum 2 C 03

Offene Sprechstunde für Betroffene:
Montag 13.00-15.30 Uhr oder nach Terminabsprache, Tel. 040-20922914
Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Kolja Heumann: K.Heumann@uke.de, Tel.: 040 74105 8933

Persönliche Sprechzeiten für Angehörige:
Mittwoch 14.00 - 16.00 Uhr oder nach telefonischer Terminabsprache im Peer-Büro unter der Telefonnummer: 040- 20922914


Peer-Beratung finden Sie außerdem auch in den folgenden Kliniken:
• Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
• Asklepios Kliniken: West – Rissen & Psychosoziales Fachzentrum Altona, Nord – Ochsenzoll, Harburg
• Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf
• Albertinen Krankenhaus
• Bethesda Krankenhaus Bergedorf

Weitere Informationen zur Peer Beratung in allen genannten Einrichtungen finden Sie unter:
psychenet Projekt "Selbst- und Familienhilfe"
oder telefonisch: 040-741058933
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige