Hamburg: „Alles bleibt besser“

Anzeige
Der Weihnachtsmann (Jan-Peter Petersen) kommt im neuesten Alma-Hoppe-Programm „Alles bleibt besser“ nicht nur zu Weihnachten. Nils Loenicker verdeutlicht die Flexibilisierung der Feiertage

Alma Hoppes Lustspielhaus zeigt Best-of aus bewährten Nummern

Von Christian Hanke
Hamburg. „Alles bleibt besser“ finden Alma Hoppe, die Eppendorfer Kabarettisten Jan-Peter Petersen und Nils Loenicker. So schalkhaft haben sie ihr neuestes Programm betitelt, ein Best-Of aus bewährten Nummern der letzten Jahre, angereichert mit Ausflügen in die aktuelle Politik. Der Untertitel führt weiter aus: „Bittere Pillen in zuckersüßer Umhüllung bei scharfer Dosierung“. Letzteres wird nur teilweise eingelöst. Es gab schon Alma-Hoppe-Programme mit härteren Nummern. Aber „Bittere Pillen“ servieren die beiden Kabarettisten zuhauf und das wie immer gekonnt „in zuckersüßer Umhüllung“. Einem womöglich um sich greifenden Optimismus, vielleicht wegen positiver wirtschaftlicher Daten in diesem Land, setzt Jan-Peter Petersen gleich entgegen: „Optimismus ist die Folge einer reduzierten Information“. Experte Petersen verdeutlicht seinem fragenden Kollegen Loenicker die Segnungen der totalen Privatisierung: Zollbeamte, Gefängnisse, Polizei und auch die Bundeswehr müssen privatisiert werden. Die Bundeswehr sollte an die Börse gehen, Krieg müsse vermarktet werden, mit Bandenwerbung auf Schlachtfeldern zum Beispiel. Möglicher Werbepartner: Hansaplast. Und mit kernigen Sprüchen wie „Geht´s mit dem Feind zuende, steigt die Dividende“. Da ist sie dann mal, die „scharfe Dosierung“.

Es folgen gute bewährte, unverändert aktuelle Nummern: die Partnervermittlung, die im voraus errechnet, wer mit wem zusammensein wird, der Restauranttester, dem der mürrische Kellner Petersen kuriose Alternativen aufzeigt: soll der Schlachter des gewünschten Schnitzels katholisch oder evangelisch gewesen sein, schwul oder hetero? Und die zwei Bürokollegen in der Mittagspause: Abgründiges aus der Arbeits- und Familienwelt. Schließlich wird es hanseatisch - mit einem schmissigen Lied über Hans Albers. Am Ende kommt Jan-Peter Petersen als Weihnachtsmann - mit vollem Terminkalender übers ganze Jahr: jedes Bundesland legt seine Feiertage, wie es gerade passt. (ch)

Alma Hoppes Lustspielhaus, Ludolfstraße 53 (bis 21. Dezember), 19,50-26,50
(9,50 - 16,50) Euro, Tel.: 555 6 555 6 (11-19 Uhr)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige