Hamburg: Bund-Kate wird wieder aufgebaut

Anzeige
Viele Kinder haben ihre Trauer über das abgebrannte Haus der „Bundten Natur“ in Bildern zum Ausdruck gebracht Fotos: ch

1000 Unterschriften gesammelt. Bezirksamt verspricht Finanzhilfe. Wie viel zahlt die Feuerkasse?

Hamburg. Das abgebrannte Haus der „Bundten Natur“ im Kellinghusenpark wird wieder aufgebaut! Das sagte der stellvertretende Leiter des Bezirksamtes Hamburg-Nord, Tom Oelrichs, kürzlich bei der Übergabe von über 1.000 Unterschriften aus der Nachbarschaft des Parks für einen Wiederaufbau der Strohdachkate, die Ende September vermutlich wegen eines technischen Defekts abgebrannt war (das Wochenblatt berichtete). Seit 1996 hatte der Bund (Bund für Umwelt und Natur Deutschland) in dem Reetdachhaus vor allem Kurse und andere Aktivitäten veranstaltet, um Kindern das Verständnis für die Natur nahezubringen.
Erdtrud Mühlens und Yvonne van de Straat-Werner, zwei Nachbarinnen aus dem Woldsenweg, haben in den letzten fünf Wochen die über 1.000 Unterschriften gesammelt, die sie Tom Oelrichs vor der abgebrannten Reetdachkate übergaben.
„Die haben hier tolle Programme. Meine Tochter ist hier immer gewesen“, erzählte Erdtrud Mühlens begeistert. „Sie haben Proben im Teich genommen, erklärt welches Blatt zu welchem Baum gehört. Die Kinder bekamen die Möglichkeit, im Park die Natur kennenzulernen“, ergänzte Yvonne van de Straat-Werner. Die beiden Nachbarinnen haben bei ihren Unterschriftensammlungen gemerkt, wie wichtig den Eppendorfern das Haus der „Bundten Natur“ ist. „Es gehört zum Park“, fasste Dr. Manfred Körner, der stellvertretende Leiter vom Bund Hamburg zusammen, der der Unterschriftenübergabe ebenso beiwohnte wie der Bezirksabgeordnete der Grünen, Christoph Reiffert, und Hans-Hermann Lahtz von der Abteilung Stadtgrün des ezirksamtes Hamburg-Nord. Tom Oelrichs versprach, dass das Bezirksamt den Wiederaufbau der Kate und eine bessere Ausstattung mitfinanzieren wird, falls der Betrag der Feuerkasse, der noch nicht feststeht, dafür nicht ausreicht. Ende November rechnet das Bezirksamt damit, dass die Feuerkasse die Entschädigungshöhe mitteilt. Dann sollte es möglich sein, das Haus der „Bundten Natur“ bis zum Sommer 2015 wieder aufzubauen. „Kontinuität ist wichtig“, sagt Anwohnerin Erdtrud Mühlens. Für provisorische Kontinuität sorgt der Bund, der sein Eppendorfer Umweltprogramm in der Gewerbeschule Kellinghusenstraße wieder aufgenommen hat. Interessenten können sich an die Bund-Landeszentrale unter Tel.: 600 387-0 wenden. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige