Hamburg: Kicken mit Herz und Stöckelschuhen

Anzeige
Initiator und leitender Oberarzt der UKE-Kinderkardiologie Dr. Thomas S. Mir mit Model-Coach Jorge Gonzales

Jede Menge Prominenz kickte für den guten Zweck: 112.500 Euro für die Kinder-Herz-Station im UKE

Eppendorf / Eimsbüttel. Bei der siebten Auflage des Benefizspiels „Kicken mit Herz“ im Stadion Hoheluft, zugunsten der Kinder-Herz-Station des UKE, gaben sich wieder zahlreiche Prominente die Ehre.
Zweimal in Folge haben die Placebo-Kickers, bestehend aus Ärzten des Universitätsklinikum Eppendorf, gegen die Promi-Auswahl der Hamburg Allstars gewonnen. Das konnten diese natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Revanche war angesagt. „Ich weiß, dass wir in diesem Jahr gewinnen“, tönt Star-Koch Tim Mälzer siegessicher. „Die Katze“ wie der Promi-Torwart auch genannt wird, hat sich intensiv auf die Partie vorbereitet: „Ich habe extra fünf Kilo abgenommen!“ TV-Moderator Yared Dibaba, der erstmals dabei ist, stimmt seinem Teamkollegen zu. „Klar gewinnen wir!“ Obwohl er, nach eigener Aussage, kein wirklich guter Fußballer ist. „In meiner Jugend habe ich mal Fußball gespielt, aber schnell gemerkt, das ist nichts für mich“, sagt er lachend. Für ihn ist es aber Ehrensache das Projekt zu unterstützen: „Es ist toll, wie wir gemeinsam so viel für die Kinder tun können.“ Auch Entertainer Elton, treuer Herz-Kicker, macht immer wieder gerne mit: „Es ist einfach eine gute Sache, bei der man, nur mit Fußballspielen, so viel erreichen kann.“ Und es wurde viel erreicht, sportlich wie auch finanziell. Die Hamburg Allstars konnten mit einem klaren 8:2 die Placebo-Kicker schlagen. Doch der größte Erfolg war, dass in diesem Jahr endlich eine sechsstellige Spendensumme zusammen gekommen ist. Insgesamt wurden 112.500 Euro gesammelt. Dieses Geld geht komplett an die Kinder-Herz-Station des UKE. „Ich finde es gut, dass die Spenden direkt ankommen. Deswegen unterstütze ich diese Organisation“, erklärt Revolverheld-Sänger Johannes Strate. Er und seine Bandkollegen sind schon seit mehreren Jahren dabei. Auch „Stern-TV“-Moderator Steffen Hallaschka freut sich über die große Summe: „Es ist super, dass dieses Geld so sinnvoll eingesetzt wird und für die Kinder Dinge angeschafft werden, die nicht von den Krankenkassen übernommen werden.“ So werden die Spielzimmer auf der Station neu ausgestattet oder auch der Spielplatz im Außenbereich saniert und weiter ausgebaut. „Ich denke das solche Sachen bei den Kindern genauso wichtig für die Heilung sind, wie die Medikamente,“ so Hallaschka weiter. Freude also auf allen Seiten. Die Promis bekamen ihre Revanche, die Zuschauer im ausverkauften Stadion hatte eine Menge Spaß und bei den Spenden kam eine Rekordsumme zusammen. (ce)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige