Hamburg: Nicolaus feiert an Nikolaus

Anzeige
Hier wird gefeiert und alle sind eingeladen: Zum 125. Jubiläum der Kirche St. Nicolaus am 5. bis 7. Dezember Fotos: Haas

Kirche plant großes Programm zum 125-jährigen Bestehen

Hamburg. Das große Wandbild aus der Nazizeit im Altarraum der St. Nicolaus-Kirche ist umstritten. Die Kreuzigungsszene zeigt zu Füßen eines verdächtig athletischen Jesus‘ zwölf Betrachter mit Heiligenschein, drei sogenannte Pfleglinge ohne Heiligenschein. Werden hier Behinderte diskriminiert? Die Stiftung stellt sich der Diskussion: Nun prangen zwischen dem Wandbild und Altar 150 kleine Bilder, gestaltet und bemalt im stiftungseigenen Atelier Lichtzeichen, nach farblichen Vorgaben des Flensburgers Uwe Appold, der die Quadrate in einem kunstvollen Arrangement zusammenstellte. „Appolds Installation bricht und kommentiert nun das dahinter liegende Wandbild mit der zweifelhaften Botschaft“, meint Berndt Rytlewski von der Evangelischen Stiftung Alsterdorf.

Als Veranstaltungsmanager kümmert er sich um die vielseitige Nutzung der Kirche.
Die Reaktion zeigt: Auch 125 Jahre nach Gründung ist St. Nicolaus ein Ort der Offenheit. Das Gotteshaus der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, erbaut 1898 im neugotischen Stil, feiert passgenau zum Nikolaustag ihr Jubiläum. Im Alltag herrscht reges Treiben in der für alle offenen Kirche (täglich von 9 bis 15 Uhr), die seit kurzem ohne feste Bankreihen auskommt. Und diese Offenheit erlaube eine vielseitige Nutzung. Kirchenhüter Christoph Brandsteter hat alle Hände voll zu tun. Zu seinen vielen Aufgaben zählen die richtige Beleuchtung und die flexible Bestuhlung, passend zu jedem Anlass: etwa für den Mittagstisch der Senioren, Gesprächskreise, Sport- und Tanzveranstaltungen sowie Ausstellungen.

Oder die Konzertreihe „Feine Musik in St. Nicolaus“ – und natürlich für die Gottesdienste. Vielseitig gestaltet sich das Programm vom 5. bis 7. Dezember. Am Freitagabend gastiert John Neumeiers Bundesjugendballett. „Das wird wohl knapp mit unseren 200 Plätzen“, schätzt Rytlewski. Am Sonnabend feiert die Kirche ihren Namenstag mit einem Familienprogramm ab 14 Uhr. Es locken ein Kurzfilmfest zum Thema Inklusion, Songs mit Schülern der Bugenhagenschule und ein Live Painting mit Siegerehrung, bevor Kinder aus der Norwegischen Gemeinde ein Ständchen geben. Ebenso wird an den Namensgeber erinnert: Nikolaus von Myra. Danach gibt es Poetry Slam mit Musik, gefolgt von einer Jam Session mit rennommierten Künstlern und dem koreanischen Chor Hamburg. Der inklusive Gottesdienst mit Pastor Hanns-Stephan Haas und Schülern der Heilerzieherschule eröffnet den Jubiläumssonntag um 11 Uhr. Danach wird aufgetischt: zum gemeinsamen Mittagessen. (wh)

Infos zu Jubiläum und Geschichte unter alsterdorf.de oder Tel. 507 741 40
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige