Hamburger Multitalent Axel Pätz

Anzeige
Der Hamburger Kabarettist Axel Pätz eröffnet das 15. Kabarettfest. Foto: Alma Hoppes Lustspielhaus/hfr

15. Kabarettfest in Alma Hoppes Lustspielhaus

Von Dr. Christian Hanke
Eppendorf. Bald ist wieder März. Das bedeutet: Kabarettisten aus ganz Deutschland strömen nach Eppendorf – zum
15. Kabarettfest in Alma Hoppes Lustspielhaus, das in diesem Jahr vom 4. bis 30. März veranstaltet wird. Drei Premieren beinhaltet das Programm. Zum Auftakt am 4. März kommt ein Hamburger. Multitalent Axel Pätz zeigt sein zweites Programm „Das Niveau singt“. Ein Programm mit „gesellschaftsrelevanten Themen“, so der Kabarettist, der darin Schrecken des Alltags wie das Telefonat mit der eigenen Familien-Hotline veranschaulicht, praktische Tipps gibt, wie man zum Beispiel der sozialen Verelendung durch die Gründung einer Bank zuvorkommen kann und erläutert, welch‘ verheerende Auswirkungen Aufsitzrasenmäher auf die Psyche des Mannes haben.
„Vom Geburtstrauma bis zur Ü80-Party“ reicht das Spektrum der Themen, die Axel Pätz mittlerweile verarbeitet. Damit ist der Musiker, Schauspieler, Texter und Sänger endlich dort angekommen, wo er sich richtig wohlfühlt. Lange Zeit hat der 56-Jährige dafür gebraucht. Mit über 50 erst schrieb er sein erstes Kabarettprogramm, „Die ganze Wahrheit“, inspiriert von seinem Dasein als Kinder erziehender Familienvater. Seine Frau verdiente das Geld, damit Axel Pätz sich künstlerisch entfalten konnte. Und das gelang vortrefflich. Als der Musiker, Klavierspieler, Sänger, Schauspieler und Texter, Liedermacher, in Bands spielte, drei Chöre leitete und sich einige Jahre ganz dem Kinder- und Jugendtheater widmete, endlich wieder eigene Lieder schrieb, wurden es kabarettistische Lieder der „zynisch-bösartigen Art“.
„Es war nicht zielgerichtet, aber ich stellte fest: Das hast du immer gewollt“, erzählt Axel Pätz. Kabarett als Quintessenz eines vielseitigen Künstlerlebens.
Die Musik spielt dabei unverändert eine große Rolle. Pätz untermalt seine Lieder mit Klavier und Akkordeon. „Meine Themen sind auf den ersten Blick sehr privat, aber auf den zweiten relevant für andere“, erläutert Axel Pätz. Wenn andere die gleichen Beobachtungen gemacht haben wie er, dann ist es am besten, findet der Kabarettist.
Und so handeln seine Lieder von den Abgründen des Lebens. Bei Axel Pätz ist das unglaublich komisch.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige