Hilfe für Geflüchtete

Anzeige
Die Initiatoren: Dieter Seelis, Astrid Jawara, Miriam Krohn (Q8), Peter Rautenberg (v.l.) Foto: Haas

Initiative im Goldbekhaus gegründet. Unterstützer gesucht

Winterhude Die spontane Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge allerorten sei schon ein guter Anfang. Jetzt möchte das Goldbekhaus eine Initiative mit Freiwilligen starten, die dauerhafte und nachhaltige Unterstützung für die Flüchtlinge in Winterhude und Umgebung anbietet. Ob Deutschunterricht, Hilfe in bürokratischen und juristischen Angelegenheiten, Patenschaften, Musikgruppen oder Sportangebote: Alle persönlichen Vorstellungen könnten in den Aufbau eines Netzwerks münden, erklärte Goldbekhaus-Chef Peter Rautenberg zu Beginn der Auftaktveranstaltung am vergangenen Mittwoch.
Über 100 Interessierte waren der Einladung von vier Initiatoren ins Goldbekhaus gefolgt und wollen sich künftig in unterschiedlichen Bereichen engagieren. „Der beste Weg, zueinander zu finden, sind Patenschaften und Freundschaften“, erklärte Dieter Seelis, der sich ehrenamtlich im Goldbekhaus engagiert. Bevor er Bereiche eines sinnvollen Engagements vorstellte, gab er einen Überblick zu den Unterkünften der Umgebung. Während die Bewohner der Folgeunterkunft Opitzstraße schon gut integriert seien, mangele es an Unterstützung in den neuen Unterkünften, allen voran aktuell in der Theaterfabrik am Wiesendamm, demnächst auch in der Humboldstraße oder der Hufnerstraße. Dabei profitiere das neue Netzwerk vom Know-How bereits bestehender Initiativen – allen voran „Welcome to Barmbek“. Stephan Peiffer, einer der Gründer der benachbarten Initiative, berichtete über Erfahrungen in der Folgeunterkunft Tessenowweg. Zunächst sei „eine Basis des Vertrauens“ mit dem städtischen Betreiber „Fördern & Wohnen“ (f&w) nötig, betonte Peiffer, danach könne sie mit den Bewohnern entwickelt werden. Bei der Gestaltung von Angeboten sollte bedacht werden, wie auch Musiker, Schauspieler oder Sportler unter den Flüchtlingen sich mit ihren Kenntnissen einbringen können.
Mitinitiatorin Miriam Krohn, Projektleiterin von Q8 – Quartiersentwicklung Winterhude-Uhlenhorst der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, erläuterte die Bereiche, auf die sich das Engagement zunächst konzentrieren sollte. Sie wurden in Gruppen von Interessierten aufgeteilt, die künftige Treffen mit Ansprechpartnern organisieren. (wh)

Das Plenum tagt wieder am Donnerstag, 26. November, in der Bühne zum Hof im Goldbekhaus, Moorfurthweg 8. Kontakt für Interessierte: peter.rautenberg@goldbekhaus.de
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
397
Rainer Stelling aus St. Georg | 03.11.2015 | 13:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige