Hinter den Kulissen

Anzeige
Das Goldbekhaus ist im früheren Kontorhaus des Goldbekhofes untergebracht, der am Tag des Offenen Denkmals besichtigt werden kann Foto: ch

„Tag des offenen Denkmals“: Spannende Einblicke in Goldbekhaus & Co.

Hamburg Die Hansestadt ist reich an den verschiedenesten alten Bauten. Doch nicht alle sind der Allgemeinheit zugänglich. Am Tag des Offenen Denkmals ist das anders: Am 12. und 13. September können auch Häuser und andere Gebäude begutachtet werden, die der Öffentlichkeit gewöhnlich verschlossen bleiben.
Dazu gehört in diesem Jahr zum Beispiel das älteste frühere Krematorium moderner Bauart, das heutige Alsterpalais in Alsterdorf, Alsterdorfer Straße 523. 2009 hat sich hier die Flachsland Zukunftschule ganz lebendig eingerichtet.
Das von romantischen Bauten Oberitaliens inspirierte Gebäude mit einem Turm im Stile eines toskanischen Campanile kann am 13. September von 11 bis 13 Uhr besichtigt werden. Um 11 und 12 Uhr finden Führungen statt.
In Eppendorf öffnet eine ungewöhnliche Mietergruppe die Türen des prächtigen Etagen-Dreifachhauses Haynstraße 1 der Öffentlichkeit. Die Bewohner bewahrten das Haus 1970 vor dem Abriss und setzten einen ganz besonderen Mietvertrag durch. Reinhard Barth, einer der Mieterrebellen von damals, führt am Sonntag, 13.September, um 12, 14 und 16 Uhr durch das Haus.
In die Unterwelt geht´s am Ernst-Thälmann-Platz, Tarpenbekstraße 68. In einen, 1940 erbauten Röhrenbunker, der vor 20 Jahren als „Subbühne“ für Veranstaltungen geöffnet wurde. Das Stadtteilarchiv Eppendorf erläutert am 12. September um 13, 15 und 17 Uhr Geschichte und Funktionen des unterirdischen Bauwerks, das von 13 bis 18 Uhr geöffnet ist.
Rund um die Grindelhochhäuser, die ersten Wohnhochhäuser Deutschlands, veranstaltet ProQuartier am 12. und 13. September um 12, 14 und 16 Uhr Führungen. Mit Kaffee und Kuchen auf einer eigentlich nicht-öffentlichen Dachterrasse. Anmeldungen unter Telefon 42 66 697-00 und kontakt@proquartier.de. Zum Quartier der Grindelhochhäuser zählte auch eine Tankstelle am Grindelberg 62, die heute nach denkmalgerechter Wiederherstellung als gläserne Fahrradwerkstatt genutzt wird. Der Verein Freunde der Denkmalpflege Hamburg informiert am 13.9. zwischen 13 und 16 Uhr laufend über Geschichte und Wiederherstellung des Gebäudes.

Auch Führungen


In Rotherbaum kann die Kapelle des ehemaligen Schröderstifts an der gleichnamigen Straße Nr. 34, gegenüber dem U-Bahnhof Schlump, am Sonntag, 13. September, von 15 bis 18 Uhr besichtigt werden. Um 15 Uhr veranstaltet die Mieterselbstverwaltung Schröderstift eine Führung durch die Kapelle, die heute als Zentrum der Koptischen und der Äthiopisch-Orthodoxen Kirchengemeinden dient. Am 12. und 13. September kann das prächtige Logenhaus der Provinzialloge Niedersachsen, Moorweidenstraße 36, von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden.
In Winterhude kann der Goldbekhof, Moorfuhrtweg 9, mit früheren Fabrikationsgebäuden und einem Kontorgebäude einer Fabrik Sonntag, 13.9., von 14 bis 16 Uhr besichtigt werden. Um 14 Uhr findet eine Führung statt. Diaschauen sorgen für weitere Informationen. Das Sierichsche Forsthaus im Stadtpark, Otto-Wels-Straße 3, steht am 12.9., von 14 bis 18 Uhr, und am Sonntag, 13.9., von 10 bis 17 Uhr für Besucher offen. Führungen veranstaltet der Stadtpark-Verein am 12. 9. um 15 Uhr und 13.9. um 11 und um 14 Uhr. (ch)

Weitere Infos: Tag des offenen Denkmals
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige