Klassenerhalt im Blick

Anzeige
Bramfelds Gökhan Yüksel klärt vor Tobias Giese (r.) und Patrick Doose Foto: Hoyer

TSV 08 erkämpften sich verdienten Punkt gegen Bramfeld

Von Thomas Hoyer
Eppendorf
Die Kreisliga-kicker der TSV 08 Eppendorf/ Groß Borstel haben einen guten Lauf. Nach drei Siegen trotzte das Team vom Brödermannsweg am vergangenen Sonntag auch dem Tabellenzweiten Bramfelder SV II bei schwierigsten Platzver-hältnissen ein verdientes 0:0 ab und verbesserte sich damit auf Platz elf der Staffel 5. Dabei standen die Vorzeichen für diese Partie alles andere als gut. Gleich fünf Stammkräfte fielen aus, unter ihnen Eurico Pereira De Barro und Sophyan Damaeng, die beide eine Woche zuvor beim mit 1:0 gewonnenen Lokalderby gegen Weiss-Blau 63 Groß Borstel die Rote Karte gesehen hatten. Auch Spielertrainer Nuri Emini konnte das Geschehen von Grippe geschwächt diesmal nur an der Außenlinie verfolgen. Um so bemerkenswerter war die Leistung der Gastgeber, die sich von Beginn an voll reinhängten und in der
6. Minute ihre erste gute Chance besaßen, als Jonas Koll am BSV-Keeper scheiterte. In der Folge entwickelte sich auf dem fast unbespielbaren, tiefen, rutschigen von Pfützen übersäten Grand eine relativ ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen für die Gastgeber.

Mehrere Chancen


Dabei sprangen einige Möglichkeiten heraus. Jonas Koll kam mehrmals zum Schuss, doch hatte er an diesem Tag kein Zielwasser getrunken. Kurz vor der Pause hatte die ansonsten gut stehende Defensivabteilung der Platzherren Glück, als eine Flanke auf der Oberkante der Latte landete und ein schöner Distanzschuss nur ganz knapp das Gehäuse verfehlte. Nach dem Seitenwechsel ging es hin und her. In der 59. Minute forderte der BSV nach harter Aktion von Emre Kadioglu vergeblich einen Elfmeter. Kurz danach waren die Borsteler dem 1:0 ganz nah. Koll setzte sich auf der linken Seite durch, doch seine wunderschöne Flanke köpfte Patrick Doose neben das Tor, die wohl beste Möglichkeit der TSV 08 (65.). Aber auch die Gäste hatten den Führungstreffer auf dem Fuß: eine Doppelchance. Den ersten Schuss konnte Borstels Schlussmann Kristoff Witt parieren, der Nachschuss strich am Gehäuse vorbei (68.). In der 78. Minute kam auf Borsteler Seite Doose noch zu einer Schussmöglichkeit, die er aber unkonzentriert vergab. Fast wäre den Gästen in der Nachspielzeit noch der Siegtreffer gelungen, der allerdings nicht verdient gewesen wäre. Ein direkter Freistoß kurz hinter dem rechten Strafraumeck prallte von der Latte ins Feld zurück, der anschließende Fallrückzieher verfehlte das Tor. „Wir können mit dem einen Punkt sehr gut leben“, so Borstels Co-Trainer Thomas Ott. „Besonders erfreulich ist, dass wir nun schon seit vier Spielen kein Gegentor mehr kassiert haben. Das sah in der Hinrunde noch ganz anders aus. Ich bin mittlerweile sehr zuversichtlich, dass uns der Klassenerhalt gelingt.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige