Maori im Museum – kinderleicht

Anzeige
Das Haus Rauru steht im Völkerkundemuseum jetzt in einem hellen Raum. Zur Wiedereröffnung tanzten Maoris Foto: Völkerkundemuseum
 
Autorin Isabel Lenuck hat einen Kinderguide zum Maori-Haus Rauru geschrieben. Wulf Köpke, Direktor des Völkerkundemuseums, freut sich Foto: Hanke

Neuer Leitfaden im Völkerkundemuseum bringt jungen Besuchern neuseeländische Kultur nahe

Rotherbaum Es ist schon ein ganz besonderes Haus. Es hat ein Gesicht und Arme und Beine. Und es hat einen Namen: Rauru. So hieß ein Halbgott der Schnitzkunst in der Welt der Maori. Rauru steht im Völkerkundemuseum. Es ist lebendig und muss gut behandelt werden. Denn in Rauru leben die Ahnen der Maori. In seiner Heimat Neuseeland diente es für Versammlungen aller Art, auch für Hochzeiten und Totenfeiern. Weil Rauru in Hamburg gut behandelt wird, haben die Maori nichts dagegen, dass Rauru hier bleibt.
Das alles und viel mehr können Kinder jetzt über Rauru erfahren. Isabel Lenuck, Autorin und langjährige Mitarbeiterin des Völkerkundemuseums, hat einen Kinderguide über das Haus aus Neuseeland geschrieben, der auch als Hörbuch im Museum vorrätig ist.
Durch die vielfältigen Führungen, die Isabel Lenuck im Museum durchführt, kam die Ethnologin, Tibetologin und Kinderbuchautorin auf die Idee, einen Kinderführer nur über Rauru zu verfassen. „Rauru ist eines der Highlights des Museums. Spannend ist aber vor allem die Geschichte, wie das Museum mit Rauru verbandelt ist. Man kann die unterschiedlichen Sichtweisen verschiedener Kulturen anhand dieser Geschichte verdeutlichen“, erzählt Isabel Lenuck. So möchte die Autorin eine „Brücke des Verständnisses bauen“. Für die Maori zum Beispiel. Wenn in den Führungen im Völkerkundemuseum von deren Verständniss von Rauru als lebendiges Wesen die Rede ist, das die Ahnen beherbergt und die Sorgen der Besucher im wahrsten Sinne des Wortes entsorgt, pflegen viele Gäste zu sagen: „Das meinen die doch nicht im Ernst.“ „Doch die meinen das wirklich. Sie glauben daran“, bekräftigt Isabel Lehnuck. Vor einigen Jahren ist der Raum, in dem sich Rauru befindet, umgebaut worden. Rauru wurde restauriert und steht jetzt in einem hellen Raum, den man über zwölf Stufen erreicht. „Über zwölf Stufen kommt man bei den Maoris von einer in eine andere Welt, von ihrer in unsere zum Beispiel“, erläutert Professor Dr. Wulf Köpke, der Direktor des Völkerkundemuseums, der von Isabel Lenucks Kinderguide ganz begeistert ist. So präsentiert das Museum Rauru jetzt in den Vorstellungen der Maori und schärft den Blick, den andere Kulturen auf die Welt haben.
In zwei Welten
Das Haus lebt nun in beiden Welten. Um 1850 oder 1870 von einem bedeutenden Maori-Künstler geschnitzt wurde es verkauft und schließlich von Georg Thilenius, dem ersten Direktor des Völkerkundemuseums einige Jahre vor der Eröffnung des Museums erworben. So konnte Thilenius noch einen eigenen Raum für Rauru mit einplanen. Da sich das Haus nun über 100 Jahre in Hamburg befindet und gut behandelt wird, sind die Museumsoberen in den Augen der Maori selbst mindestens halbe Maori geworden.
Außerdem bevölkern nicht nur Ahnen der neuseeländischen Einheimischen, sondern auch die der Museumsgäste mittlerweile das Versammlungshaus, das für Hochzeiten und Firmenfeiern gemietet werden kann. Mit dem Segen der Maori, die sich freuen, dass Rauru Freude bereitet.
Wortreich und klar beschreibt Isabel Lenuck diese Zusammenhänge in ihrem Kinderguide, der über die Homepage des Völkerkundemuseums und über ihre eigene heruntergeladen werden kann. Auf You Tube ist die Hörbuchversion gespeichert. „Es ist ein Anreiz, ein Museum als schön, cool wahrzunehmen“, erläutert Isabel Lenuck diese Vorgehensweise, die sie gern zum Anlass nimmt, um Jugendlichen die Vorlieben verschiedener Kulturen zu erläutern.
Für die Maori sind nämlich ganz andere Dinge cool als Handys oder neue Medien. „Sie haben andere Wertvorstellungen“, erklärt Isabel Lenuck. Große Figuren vor ihrem Haus stehen zu haben, zum Beispiel. Die sind auch im Völkerkundemuseum zu sehen. (ch)
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
6
Silke Schippmann aus Eilbek | 24.11.2015 | 16:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige