Neuer Bezirkschef beim Bürgerverein

Anzeige
Bezirksamtsleiter Kay Gätgens (l.) stellte sich kürzlich beim Bürgerverein Vor dem Dammtor / Pöseldorf vor. Die Vorstandsmitglieder Jutta Höflich, Sonja Finn und Johannes Petersen (v.l.) wünschen sich ein Bürgerhaus Foto: Hanke

Kay Gätgens wird beim Verein „Vor dem Dammtor/Pöseldorf“ vorstellig

Harvestehude/Rotherbaum Mitgliederversammlung des Bürgervereins: der neue Leiter des Bezirksamtes Eimsbüttel, Kay Gätgens (SPD), ist gekommen, stellt sich mit einem Vortrag zu seinen Plänen für den Bezirk und die Stadtteile Harvestehude und Rotherbaum vor. „Vor dem Dammtor/Pöseldorf“ ist der Bürgerverein für diese Stadtteile – und einer der ältesten Hamburgs, nämlich gegründet im Jahr 1848. Klar, dass ein neuer Bezirksamtsleiter sich dort vorstellt. Bürgervereine sind gut vernetzt im Stadtteil, gucken genau hin, was dort geschieht, sehen sich als Anwalt ihrer Bewohner. Gätgens konnte mitteilen, dass auch in Rotherbaum und Harvestehude gebaut wird, wenn auch nur kleinteilig, einzelne Projekte. Immerhin wird das Rentzelcenter, zwischen Rentzelstraße und Papendamm, umgebaut. Hier entstehen rund 170 Wohnungen. Außerdem baut die Universität, bereits sichtbar an der Straße Beim Schlump neben dem Geomatikum. Neubauten an der Bundesstraße folgen.

Campus-Umbau kommt


In absehbarer Zeit wird auch der Campus Von-Melle-Park umgebaut. Hier entstehen aber keine Zusatzbauten. Aus der Mitgliedschaft des Bürgervereins kommt auch ein Wunsch an den Bezirksamtsleiter in eigener Sache: „Der Bürgerverein braucht Platz, am besten ein Bürgerhaus. Es ist ein großes Elend hier einen Raum zu bekommen.“ Derzeit tagt der Bürgerverein im Logenhaus an der Moorweidenstraße. In Restaurants ist es in Harvestehude und Rotherbaum für den Verein oft zu teuer. Gätgens empfiehlt Kirchen oder andere Institutionen anzusprechen. „Man muss andere Wege gehen“, sagt der Bezirksamtsleiter.

Flohmarkt ist Highlight


Dann wird Bilanz gezogen, die finanziell wie immer gut ausfällt. Denn der Bürgerverein hat ein dickes Pfund, mit dem er wuchern kann: den Flohmarkt am Turmweg, der zweimal im Jahr, im Frühjahr und im Herbst veranstaltet wird. Es ist Hamburgs ältester Flohmarkt und einer der größten. Der langjährige Vorsitzende des Bürgervereins, Günther Holst, hat ihn 1973 gegründet. Der Flohmarkt beschert dem Verein die höchsten Einnahmen, sichert seine Existenz. Er veranstaltet außerdem drei Ausfahrten und zwei Ausflüge im Jahr. Jeden Monat findet ein Kaffeetreff im Café Funk-eck, Rothenbaumchaussee / Ecke Hansastraße statt. Über die Veranstaltungen informiert die Homepage des Vereins unter www.bv-dammtor.de. Mit der Dammtor-Zeitung gibt der Verein viermal im Jahr ein Mitteilungsblatt heraus, das über Harvestehude und Rotherbaum infomiert. Die rund 300 Mitglieder besuchen auch regelmäßig viele kulturelle Veranstaltungen vor Ort und fördern dadurch und auch durch Spenden das Theater im Zimmer, die Hamburger Kammerspiele oder das Völkerkundemuseum. „Wir haben Theater, Kunstausstellungen, Kinos und Museen sowie die Universität vor der Haustür“, erläutert die erste Vorsitzende, Jutta Höflich.

Neue Mitglieder gesucht


Die CDU-Politikerin wurde vor drei Jahren zur Vorsitzenden gewählt und freut sich über einen Aufschwung des Vereins. „In den letzten Monaten sind viele jüngere Menschen eingetreten“, berichtet Höflich. In den Jahren davor lag der Altersduchschnitt recht hoch. Außerdem zogen immer wieder einige der älteren Mitglieder weg. Dann dürfen sie laut eines alten Vereinsbeschlusses nicht mehr Mitglied sein. Die Mitglieder müssen in den beiden Stadtteilen wohnen oder sich in besonderer Weise für Harvestehude und Rotherbaum engagieren. Wer diese Voraussetzungen erfüllt, braucht nur noch das Beitrittsformular auf der Homepage auszufüllen. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 20 Euro – im Jahr.

Weitere Infos: Bürgerverein „Vor dem Dammtor/Pöseldorf“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige