Patenschaftsprojekt „mitKids“ sucht Helfer

Anzeige
Toben gern auf dem Piratenspielplatz in der Hafen City: Desmond und Brigitta Metallo (43) Foto: Flüß/ wb
 
Projektleiterin Bettina Jantzen Foto: wb

Hamburger können Kindern ihre Zeit schenken. Kennenlern-Tag 21. September

Von Britt Tiede
Hamburg
mitKids – dies ist ein Projekt, welches Aktivpatenschaften für Kinder aus belasteten Familien in Hamburg ermöglicht. Initiatorin des Projektes ist Ingrid Ehlerding. Sie betreute vor einigen Jahren Kinder aus belasteten Familien als Patin und gründete eine Stiftung. Bettina Jantzen (41) fand die Idee mit den Paten für Kinder aus belasteten Familien damals so toll, dass sie mit Unterstützung der Stiftung 2007 das Projekt mitKids gründete. Sie ist dort Projektleiterin und hat seit mittlerweile elf Jahren 150 Patenschaften in Hamburg erfolgreich vermittelt. Doch was bedeutet es eigentlich Pate zu sein? Paten bei mitKids ermöglichen Kindern im Alter von zwei bis neun Jahren Freizeitaktionen zu erleben und vor allem mit viel Spaß betreut zu werden. In den Zoo gehen, Spielplätze besuchen oder auch schwimmen lernen. „Die Kinder machen neue Erfahrungen und profitieren von der Extraportion Zuwendung“, erzählt Bettina Jantzen.

Kostenloses Angebot


Oft sind es Alleinerziehende, die auf mitKids zu kommen. Das Angebot richtet sich vor allem an belastete Familien. Das Patenschaftsprojekt ist freiwillig und kostenlos. „Das Ziel unseres Projektes ist vor allem, dass die Kinder Spaß haben und einfach eine gute Zeit verbringen. Wir wollen Kinder stark machen“, sagt Bettina Jantzen. Rund 80 Kinder stehen aktuell auf der Warteliste. Und damit auch diese Kinder einen passenden Paten finden, benötigt das Projekt Unterstützung. „Wir suchen Paten und vor allem Patenschaftsbegleiterinnen. Paten betreuen die Kinder aktiv, Patenschaftsbegleiterinnen stehen den Paten als Berater und Ansprechpartner zur Seite“, sagt Bettina Jantzen. Voraussetzung für diese ehrenamtlichen Tätigkeiten: Verantwortungsbewusstsein, Spaß an der Arbeit mit Kindern und soziales Engagement. Marina Meyer (50) aus Winterhude ist eine Patenschaftsbegleiterin. Sie ist seit anderthalb Jahren dabei. „Ich habe selbst zwei Kinder im Alter von 13 und 17 Jahren, ein erfülltes Leben und einen guten Job. Ich wollte was Soziales machen“, erzählt sie. Im Internet ist sie dann auf die Patenschaftsaktion von mitKids gestoßen und war sofort begeistert. „Einmal im Monat treffen wir uns zum Teammeeting, um uns auszutauschen. Wir prüfen dann die Bewerbungen der neuen Paten und überlegen im Team, welcher Pate eignet sich für welches Kind“, berichtet Marina Meyer. Gute Menschenkenntnisse und Kommunikationsfähigkeit sollte eine angehende Patenschaftsbegleiterin mitbringen. Vier bis sechs Wochen werden die neuen Paten von der Patenschaftsbegleiterin betreut und gecoacht. Nach sechs Wochen Betreuung unterschreibt der Pate dann eine schriftliche Vereinbarung und wird dann offiziell Pate des jeweiligen Kindes. „Dies ist notwendig, da insbesondere am Anfang viele Fragen seitens der Paten und auch auf der Seite der Familien entstehen“, erzählt Marina Meyer. „Mein tollstes Erlebnis war meine allererste Patenschaftsbetreuung. Dort haben wir einen perfekten Paten für ein Kind gefunden. Seit einem Jahr läuft die Betreuung nun schon erfolgreich. Viele Familien bestätigen, dass die Kinder mehr Selbstbewusstsein durch die Betreuung von Paten bekommen, oft auch bessere Schulnoten“, berichtet Bettina Jantzen. mitKids finanziert sich durch die Ehlerding Stiftung und vor allem über Spenden. Am 21. September veranstaltet mitKids einen Tag der offenen Tür. Wer Interesse hat das Projekt zu unterstützen, hat dort die Möglichkeit mitKids kennenzulernen.

Patenschaftsprojekt „mitKids“: Ehlerding Stiftung, Rothenbaumchaussee 40, Telefon 41 17 23 12, E-Mail: jantzen@ehlerding-stiftung.de, Weitere Infos: www.ehlerding-stiftung.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige