Preis für Quartiersprojekt Q8

Anzeige
Im Rathaus (.l.): Ingrid Körner (Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen), Sozialsenator Detlef Scheele, Christoph Schnetter (Stadtplaner), Regina Schröder (Projektleitung QPlus), Renata Thomsen (Gesundheitskonferenz Altona), Pia Thompson (Wohnprojekt Traumhaus), Karin Haubenreisser (Projektleitung QPlus) und Ines Helke (Bund der Schwerhörigen e.V.) Foto: Streckwall/wb

Wohnen für alle: Stiftung Alsterdorf denkt bei Stadtplanung voraus

Von Arndt Streckwall
Hamburg/Alsterdorf. Das Quartiersentwicklungsprojekt Q8 Altona der Evangelischen Stiftung Alsterdorf hat im Hamburger Rathaus den mit 10.000 Euro dotierten Senator-Neumann-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg. erhalten.
Das Projekt Q8 wurde im Jahr 2011 ins Leben gerufen und wird durch die Nordmetall-Stiftung und Aktion Mensch gefördert.

„Gemeinsam mit anderen wollen wir das Zusammenleben in Quartieren so gestalten, dass alle Menschen dort leben können und niemand aufgrund
besonderer Merkmale ausgeschlossen wird.“ Karen Haubenreisser, Projektleiterin von Q8-Altona

Mit Q8 verfolgt die Stiftung zwei wesentliche Ziele: „Gemeinsam mit anderen wollen wir das Zusammenleben in Quartieren so gestalten, dass alle Menschen dort leben können und niemand aufgrund besonderer Merkmale ausgeschlossen wird. Und wir wollen verlässliche Versorgungsstrukturen entwickeln, die auf Dauer angelegte Sonderwelten, wie zum Beispiel Heime, überflüssig machen. Bezahlbar, auch bei höherem Hilfebedarf“, beschreibt Karen Haubenreisser, Projektleiterin von Q8-Altona, den Hintergrund.
Zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern zweier Q8 Projekte nahm sie den Preis aus den Händen von Detlef Scheele, Senator der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, entgegen. „Wir freuen uns sehr, dass heute unsere Arbeit mit diesem anerkannten Preis ausgezeichnet wurde. Er zeigt uns, dass wir mit unserer Arbeit und unseren Ansätzen richtig liegen. Und er bestärkt uns, diese neuartigen Wege in den Quartieren fortzusetzen“, so Birgit Schulz, Vorstandsmitglied der Evangelischen Stiftung Alsterdorf und für das Projekt verantwortlich. Ein Q8-Projekt gibt es seit Kurzem auch in Winterhude. Der Senator-Neumann-Preis wird seit 1973 alle fünf Jahre von der Freien und Hansestadt Hamburg an Einrichtungen oder Personen verliehen, die sich in „hervorragender Weise und mit innovativer Wirkung“ für das selbstverständliche Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung engagieren und dadurch zu einer inklusiven Gesellschaft beitragen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige