Richtfest für behindertengerechte Sporthalle in Alsterdorf

Anzeige
Beim Richtfest (v.l.): Innensenator Michael Neumann, die Vorstandsmitglieder der Evangelischen Stiftung Alsterdorf Thomas Eisenreich und Hanns-Stephan Haas, und der Leiter der Bugenhagenschule, Daniel Röhe Fotos: Hanke

Große Spendenaktion "Eine Million Bauherren" brachte fast eine Millionen Euro zusammen. Leichtere Zugänge für Blinde und Rollstuhlfahrer

Hamburg. Richtfest für Hamburgs erste konsequent behindertengerechte Sporthalle in der Alsterdorfer Bugenhagenschule: Innensenator Michael Neumann, der Vorstandsvorsitzende der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, Professor Dr. Hanns-Stephan Haas, der Leiter der Bugenhagenschule Alsterdorf, Daniel Röhe, und Fußballidol Uwe Seeler sowie viele weitere Gäste und alle Schülerinnen und Schüler waren dabei, als der Richtkranz hochgezogen wurde.

Er war mit vielen Karten versehen, auf denen Schüler und Spender ihre Wünsche für die neue Sporthalle niedergeschrieben hatten. Zuvor lobten die Verantwortlichen das einmalige Projekt, das durch eine besondere Spendenaktion realisiert werden konnte, in den höchsten Tönen. „Sie treffen ins Schwarze“, freute sich Michael Neumann, der ankündigte, dass nicht behindertengerechte Sporthallen künftig die Ausnahme sein sollten.

Auf einer Bruttogrundfläche von 2120 Quadratmetern wird die Halle aus drei Abschnitten bestehen, die durch Teilwände voneinander abgetrennt werden können. Die Halle wird mit einer behindertegerechten Kletterwand, unterfahrbaren Bänken, höhenverstellbaren Spiegeln und Waschbecken in den Sanitärbereichen, Beschriftung in Braille-Schrift (Blindenschrift), rollstuhlgerechten WC´s in allen Umkleideräumen, Akustikpaneelen zur besseren Schalldämpfung (für Blinde), Induktionsschleifen für Hörgeräte und kontrastreicher Beleuchtung (für Menschen mit Sehbehinderung) ausgestattet.

Die Stadt unterstützt das Projekt mit 1,2 Millionen Euro (wir berichteten). Durch die große Spendenaktion „Eine Million Bauherrn“, bei der für einen Lego-Baustein gespendet werden konnte, und durch viele Sponsoren kamen bisher 955.000 Euro zusammen. Auch die Uwe Seeler Stiftung beteiligte sich, finanziert eine rollstuhlgerechte Rampe. Namensgeber und Fußballidol Uwe Seeler zeigte sich beim Richtfest begeistert: „Die Möglichkeit, dass behinderte und nicht behinderte Kinder in einer so großen Halle Sport treiben können, ist fantastisch. Dieses Projekt hat für mich einen sehr hohen Stellenwert.“

„Aus der Halle für alle ist eine Halle von allen geworden“, freute sich Hanns-Stephan Haas, der die Halle segnete. Die Sporthalle soll im März 2014 fertiggestellt sein. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige