Schlaglicht der Uni-Geschichte

Anzeige
Professor Rainer Nicolaysen zeigt einen Talar, den die Rektoren bis 1969 trugen – mit Halskrause und Samthut Foto: Hanke

Historisches Rektorenzimmer mit zahlreichen Exponaten erstmals öffentlich zugänglich

Rotherbaum Ein großes Ereignis wirft seine Schatten voraus. In vier Jahren feiert die Uni Hamburg ihr 100-jähriges Bestehen. Bis dahin werden eine Reihe von Veranstaltungen langsam auf den runden Geburtstag vorbereiten. Die Eröffnung eines historischen Rektorenzimmers im Uni-Hauptgebäude machte nun den Anfang. Genauer gesagt sind es zwei Räume: das eigentliche Rektorenzimmer und ein Vorzimmer. „Sehr zentrale Exponate“, so der Leiter der Arbeitsstelle für Universitätsgeschichte und Hauptverantwortliche für das Jubiläum, Professor Dr. Rainer Nicolaysen, erinnern hier schlaglichthaft an die Geschichte der Universität.
„Wir haben hier kein Zimmer so wiederhergestellt wie es einmal ausgesehen hat. Wir wollen mit den ausgestellten Exponaten an das ganze Gebäude erinnern, das am Anfang ja gleichbedeutend mit der Universität war“, stellt Rainer Nicolaysen gleich klar. Die Rektoren, die bis 1969 im jährlichen Wechsel die Universität leiteten, hatten hier nicht immer ihr Amtszimmer. Zuletzt residierte hier der Vizepräsident der Uni. Sehenswert ist es allemal. Denn fast alle Exponate, die hier ausgestellt sind, waren noch nie öffentlich zu sehen. Ein blauer Talar zum Beispiel mit Halskrause und Samthut, den die Rektoren aus der Philosophischen Fakultät getragen haben. „Jede Fakultät hatte ihre eigene Farbe“, erläutert Rainer Nicolaysen. Bis Studierende 1967 das Tragen von Talaren und Amtskette anprangerten: „Unter den Talaren der Muff von 1.000 Jahren“.
Die Amtskette, die von Rektor zu Rektor weitergetragen wurde, ist ebenfalls ausgestellt, sowie der goldene Schlüssel, mit dessen Übergabe der Stifter Edmund Siemers das heutige Uni-Hauptgebäude symbolisch eröffnete. Bilder von Personen, die die höhere Bildung und schließlich die Gründung einer Universität in Hamburg gefördert haben, zieren die Wände, Bücher rund um die Geschichte der Uni sind ausgestellt. Und in der Mitte steht der Schreibtisch des ersten Präsidenten der Uni, der die Rektoren 1970 ablöste: Peter Fischer-Appelt, der von Professoren, Uni-Angestellten und Studierenden gemeinsam gewählt wurde. Er war selbst kein Professor. (ch)

Info:
Das historische Rektorenzimmer kann nach Absprache mit Professor Nicolaysen, Telefon 42 88 79 40, besichtigt werden. Am Sonnabend, 7. November, ist es im Rahmen der Nacht des Wissens geöffnet. Um 19 und 22 Uhr finden Führungen statt
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige