Sie sind wieder da: Glückbringende Schwäne

Anzeige
Gemeinsam mit Schwanenvater Olaf Nieß geleitete die Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks die rund 120 Schwäne auf die Alster Foto: nik

Hamburger Frühlingsboten und Wahrzeichen schwimmen wieder auf der Alster

Hamburg-Eppendorf Sie verbreiten wieder Glück auf Hamburgs Gewässern und läuten damit den Frühling in der Hansestadt ein: Die Alsterschwäne schwimmen wieder. Mit wochenlanger Verspätung war es nun endlich soweit. Die mehr als 100 Schwäne durften ihr Winterquartier am Eppendorfer Mühlenteich verlassen. 22 Wochen lang waren die Tiere in ihrem Quartier unter Zeltplanen von Schwanenvater Olaf Nieß gehegt und gepflegt worden. Die Geflügelpest war dafür verantwortlich, dass die weißen Frühlingsboten länger als geplant überwintern mussten. „Hamburg ist vergleichbar glimpflich durch die Geflügelpest-Zeit gekommen. Im Unterschied zu anderen Ländern war keine Geflügelhaltung von der Seuche betroffen“, so Verbraucherschutzsenatorin Cornelia Prüfer-Storcks, die dem Schwanenvater bei der traditionellen Rückkehr der Tiere vom Boot aus assistierte.

Zahlreiche Zuschauer


Trotz längerer Winterpause rechnet Nieß nicht mit Problemen der Brut. Man sei noch im Zeitrahmen, sagte er. „Deine Schwäne sind ganz toll“, ruft ein kleiner Junge vom Ufer des Eppendorfer Mühlenteichs in Richtung der Boote, die den Tross der mehr als 100 Schwäne zum Sommerquartier begleiteten. Obwohl Olaf Nieß die Rufe des Kindes nicht hört, ist dieser dennoch zufrieden. „Die sind wirklich ganz schön, Mama“, sagt er und macht mit seiner kleinen Kamera noch ein paar Bilder von dem weißen Federvieh. Viele Hamburger ließen es sich trotz regnerischem Wetter nicht nehmen der jährlich wiederkehrenden Tradition beizuwohnen. Am Ufer des Mühlenteichs, auf den Brücken oder entlang der Alster begrüßten zahlreiche Menschen die Vögel.

„Schwanenvater“-Planstelle seit 1674


Die Alsterschwäne haben in der Hansestadt eine besondere Bedeutung: Bereits seit dem 11. Jahrhundert gibt es das Hamburger Schwanenwesen; seit 1674 ist eine Behörden-Planstelle für den „Schwanenvater“ eingerichtet. Es ist damit die älteste der Stadt. Die Schwäne gelten als lebendige Wahrzeichen, um die sich zudem eine Legende rankt: Hamburg hält den Status als Freie und Hansestadt nur so lange, wie Schwäne das Alsterbild schmücken. (nik)

Weitere Infos: Hamburger Schwanenwesen
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige