So ein Zirkus!

Anzeige
Philipp Maatz, der Direktor des Mitmachzirkus Zarretti, kann es nicht fassen, dass er nach 26 Jahren nicht wieder im Eppendorfer Park auftreten durfte Foto: Hanke

Das Bezirksamt, ein Mitmachzirkus und ein Rasen, der sich erholen muss...

Eppendorf Philipp Maatz kann es immer noch nicht verstehen. Er steht im Eppendorfer Park, dort, wo sein Mitmachzirkus Zaretti 26 Jahre lang aufgetreten ist und Kinderherzen erfreut hat, und schaut sich traurig um. Dieses Jahr tobten hier keine Kinder und erarbeitete mit dem Zirkuspersonal Nummern für eine eigene kleine Show. Der Rasen müsse sich erholen, heißt es aus dem Bezirksamt Hamburg-Nord. Deshalb durfte der Zirkus 2015 nicht auftreten. Hier nicht und auf der Meenkwiese nicht, wo er ebenfalls immer präsent war.
Warum der Rasen sich bislang immer erholt hat, und nun eine Pause brauchte, erschließt sich Philipp Maatz nicht. „Hier war nie etwas kaputt“, war sein Eindruck von der Rasenfläche. Er vermutet, dass ein Dauerkonflikt um die auf dem Rasen parkenden Autos und Wohnwagen der Zirkusfamilie und einige deutliche Worte seiner Söhne zu Mitarbeitern des Bezirksamtes der Grund für die Absage waren. „Wir müssen unsere Wohnwagen in der Nähe des Zirkuszelts haben, um es zu schützen, gerade nachts“, erläutert Maatz. Das Parken war, so der Zirkusdirektor, auch Bestandteil der Sondernutzung für die Grünfläche.
Das Bezirksamt äußert sich nicht zu Vorfällen der Vergangenheit im Zusammenhang mit dem Mitmachzirkus Zaretti. Das Amt hatte dem Zirkus eine Ausweichfläche in Barmbek an der Adolph-Schönfelder-Straße angeboten. „Dort wären eine Platzmiete von 4.000 Euro fällig geworden sowie 5.000 Euro Stromkosten“, berichtet Philipp Maatz. Die allerdings von der Schulbehörde gezahlt worden wären, da diese Behörde der Veranstalter der Zirkusvorstellungen ist. Trotzdem empfand Maatz diese Summen als „Frechheit“, auch wenn er sie selbst nicht zahlen musste.
Aus dem Bezirksamt heißt es nun: „Aus den Erkenntnissen über Folgen der Nutzungsintensität in der Vergangenheit wird der Fachbereich Stadtgrün Empfehlungen für die Zukunft formulieren, die zunächst mit den Beteiligten diskutiert werden.“ Sprecherin Katja Glahn ergänzt: „2016 können Mitmachzirkusse wieder einen Sondernutzungantrag für die Flächen im Eppendorfer Park und auf der Meenkwiese stellen.“ Zaretti hat keinen Anspruch auf die Nutzung. Ob der Zirkus nach den Vorkommnissen berücksichtigt wird? (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige