Streit um Bus-Stopp

Anzeige
Hierhin wurde die Haltestelle zunächst verlegt: vor die Kreuzung Bundesstraße / Beim Schlump. Der Seniorenbeirat hätte sie hier am liebsten wieder Foto: Hanke

Ausschuss entscheidet über Standort

Von Christian Hanke
Rotherbaum
Wo nur sollen die Metrobusse der Linien 4 und 15 im Bereich der Kreuzung Bundesstraße / Beim Schlump halten? Darüber müssen sich die Mitglieder des Kerngebietsausschusses Eimsbüttel jetzt den Kopf zerbrechen. Ein Antrag der CDU, die Haltestelle Bundesstraße / Beim Schlump in Richtung Osten (zur Alsterchaussee bzw. in die City) wieder an ihren alten Standort an der Ecke Monetastraße zu verlegen ist vertagt worden.

Zweimal verlegt


Der Reihe nach: Bis vor einigen Monaten befand sich die besagte Haltestelle an der Ecke Monetastraße vor dem früheren Finanzamt Schlump - mit Busbucht und überdachtem Fahrgastunterstand. Im Rahmen des Mobilitätskonzeptes in Folge der Neu- und Umbauten der Universität wurde die Haltestelle dann vor die Kreuzung Bundesstraße zurückverlegt. Entgegen des Konzeptes der Hochbahn, Bushaltestellen künftig hinter eine Kreuzung zu legen. Doch weil an der Kreuzung Bundesstraße / Beim Schlump die ersten Neubauten der Uni-Erweiterung entstehen, befand man den Busstop hier als passend. Wegen der Großbaustelle an dieser Kreuzung (das Wochenblatt berichtete) musste die neue Haltestelle gleich wieder verlegt werden. Wieder hinter die Kreuzung, aber nicht zurück an den alten Standort.

Die Bürger empfinden den jetzigen Zustand der Haltestelle Bundesstraße stadteinwärts als Schildbürgerstreich“ Thomas Thomsen (CDU)

Jetzt halten die Busse etwa 100 Meter vor der alten Haltestelle, kurz hinter der Kreuzung Bundesstraße. Dort wurde ein provisorischer Fahrgastunterstand aufgestellt. Hier soll die Haltestelle nun bleiben. Weil sie hier, so die Verkehrsbehörde, für die Studierenden und die Schülerinnen und Schüler umliegender Schulen am besten liegt und sie durch Ampel gesicherte Übergänge gut erreicht werden kann. Der alte Standort Monetastraße animierte des öfteren Menschen die dort ungesicherte Straße eilig zu überqueren, um den Bus noch zu erreichen. Die CDU überlegt nun, ob sie ihren Antrag aufrecht erhalten will. Anwohner, vor allem von nahe gelegenen Einrichtungen für ältere Menschen, wünschen sich die Haltestelle wieder an den alten Standort.

W

ohin mit der Haltestelle

?

„Die Bürger empfinden den jetzigen Zustand der Haltestelle Bundesstraße stadteinwärts als Schildbürgerstreich“, berichtete der CDU-Abgeordnete Thomas Thomsen im Kerngebietsausschuss. Aber nicht alle. Der Seniorenbeirat im Bezirk Eimsbüttel plädiert für die Rückverlegung vor die Kreuzung. „Da wohnen viel mehr Menschen“, erläuterte eine Vertreterin des Seniorenbeirats im Kerngebietsauschuss. Verblüffung bei der CDU. Wohin also mit der Haltestelle? Und an der Monetastraße steht immer noch ein wunderschöner, nun nutzlos gewordener Fahrgastunterstand.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige