„Tango für Senioren“

Anzeige
Margarete Olsen, 96, lässt sich gerne von Helmut Fuchs führen Foto: ks

„Ich küsse ihre Hand Madam“: Tanzen im Seniorenheim ist sehr beliebt

Klaus Schlichtmann
Hamburg-Rothenburgsort
Die Tage in einem Seniorenheim können manchmal sehr lang und auch langweilig sein. Nicht so, wenn Helmut Fuchs kommt und mit ihm seine Tanzpartnerin. An diesem Nachmittag ist es Iris, eine grazile und attraktive Frau. Die älteren Herrschaften freuen sich auf das schöne Paar, das ein wenig Abwechslung in ihren Alltag bringt. Und natürlich Bewegung, denn darum geht es im Wesentlichen in den zwei Stunden, auf die sich die Bewohner des Seniorenheimes Billwerder Bucht in Rothenburgsort schon lange gefreut haben. „Tango für Senioren“ – seit vier Jahren schon „tourt“ der 47-jährige Tango-Tänzer und Diplom-Pädagoge Fuchs mit dieser Veranstaltungsreihe regelmäßig durch gut drei Dutzend Heime in Hamburg, an seiner Seite normalerweise seine Partnerin Jana Osterhus, eine Kunstmalerin.

Tango im Rollstuhl kein Problem

Da sie durch eine Verletzung ausfällt, ist der Tänzer zurzeit mit einer „Ersatzdame“ auf dem Parkett unterwegs. „Am Anfang waren wir ein wenig skeptisch, ob unser Tanz-Angebot auch bei den Menschen ankommt“, erkärt Helmut Fuchs. Doch schon nach den ersten Tanz-Nachmittagen und den Reaktionen der Heimbewohner war schnell klar, dass man mit dem Konzept „Tango für Senioren“ auf einem tollen Weg war. „Tanzen kann jeder, selbst wenn die Mobilität eingeschränkt ist, ja sogar, wenn man auf einen Rollstuhl angewiesen ist“, sagt Tänzerin Iris – und fordert gleich darauf Jacob zum Tanz auf. Der Pensionär ist 84 und an Parkinson erkrankt, doch in den Armen seiner Tanzpartnerin blüht er auf. „Wenn auf Capri die Sonne untergeht“ von Rudi Schuricke, „Ich küsse ihre Hand Madame“ von Richard Tauber oder „Das machen nur die Beine von Dolores“ von Gerhard Wendland: Diese Musik sorgt für Stimmung unter den 21 Frauen und zwei Männern, die sich an diesem Nachmittag zum Tanzen oder auch nur zum Zuhören eingefunden haben. Und Helmut Fuchs ermuntert sein Publikum gerne, bittet Margarete Ohlsen zum Tanz, mit 96 Jahren die älteste in der Runde. „Wir müssen ja nicht gleich durch die Gegend springen, wie zwei junge Rehe“, sagt Tango-Tänzer Fuchs und führt seine betagte Partnerin behutsam über das Parkett. Nach zwei schönen und kurzweiligen Stunden greift Helmut Fuchs noch einmal zur Gitarre und spielt „La Paloma“ – und fast alle im Raum singen oder summen mit.

Weitere Infos: Tango für Senioren oder 0176-32711274
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige