Teures Pflaster für Studenten

Anzeige
Bezahlbarer Wohnraum für Studenten: In zwei Jahren sollen 266 Plätze am Sophie-Schoop-Weg in Allermöhe entstehen. Eine neue Wohnanlage mit 125 Plätzen soll 2018 in der Hafen City bezugsfertig sein Symbolfoto: thinkstock

Ausbau der Kapazitäten geplant

Winterhude Zu Beginn des Wintersemesters in der nächsten Woche wird es bei steigenden Studentenzahlen wieder eng auf dem Wohnungsmarkt. Besonders betroffen: Studienanfänger und Studenten aus dem Ausland. Denn preisgünstiger Wohnraum bleibt Mangelware. Wer eine Bleibe findet, muss oft hohe Mieten in Kauf nehmen. Andere Studenten pendeln notgedrungen von auswärts, um zu sparen.
Umso begehrter sind möblierte Zimmer in den 23 Wohnanlagen des Studierendenwerks Hamburg, in denen rund 3.950 Studierende leben. Ab 233 bis 355 Euro warm sind sie zu haben, Internet Flatrate, Kabel-TV-Anschluss und Nebenkosten inklusive. Zudem sind diese Wohnanlagen auch mit diversen Gemeinschaftsräumen ausgestattet: zum Wäschewaschen, für Partys, teilweise sind auch Turnhallen oder Fahrradwerkstätten dabei. Auf der Warteliste des Studierendenwerks stehen aktuell 1.525 Personen: Sie wären gerne zum 1. Oktober eingezogen. „Besonders, wenn sie ihre Miete vom BaföG bezahlen müssen, sind Studierende auf günstige Zimmer angewiesen,“ erklärt der Geschäftsführer des Studierendenwerks Jürgen Allemeyer.
Teurer Wohnraum sei zwar reichlich vorhanden, aber eben deshalb weniger gefragt. Mit fairen Mieten und vielen Nebenleistungen würden die Wohnanlagen dazu beitragen, dass Studieren unabhängig vom Einkommen der Eltern möglich sei. „So fördern wir Chancengleichheit und Integration. Besonders unterstützen wir BaföG-Empfänger sowie internationale Studierende,“ sagt Allemeyer.
Mit Unterstützung der Stadt werden die Wohnkapazitäten auch ausgebaut: So sollen in zwei Jahren 266 Plätze am Sophie-Schoop-Weg in Allermöhe entstehen. Eine neue Wohnanlage mit 125 Plätzen sei 2018 in der Hafen City bezugsfertig. „Wir bauen öffentlich gefördert und gehen zu Gunsten der Studierenden eine 30-jährige Miet- und Zweckbindung ein,“ so Allemeyer. Neben Neubauprojekten stehen auch laufende Sanierungen des Bestands an. Aktuell wird das Paul-Sudeck-Haus an der Barmbeker Straße energetisch, baulich und haustechnisch saniert. Fertigstellung: September 2016. (wh)

Info:
Bis zum 30. November bietet das Studierendenwerk „Last Minute-Zimmer“ für maximal acht Tage – als Ausgangspunkt für die Wohnungssuche. Das Beratungszentrum Wohnen, Grindelallee 9, unterstützt Studenten auf Wohnungssuche. Sprechzeiten: Montag-Dienstag, Donnerstag-Freitag 9.30-12 Uhr, Dienstag, Donnerstag 14-16 Uhr. Info: www.studierendenwerk-hamburg.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige