„Tilly“ wird Kita

Anzeige
Die Kinder im Spielhaus Tilly und ihre Betreuerinnen Anna-Karina Rühle, Claudia Kampmann und Mareike Hennings (v.l.) freuen sich auf eine gesicherte Zukunft Foto: Hanke

Spielhaus kann weitermachen – aber muss sich neu aufstellen

Eppendorf Das Spielhaus Lokstedter Weg („Tilly“) wird Kindertagesstätte. „Es ist die einzige Chance, Tilly zu erhalten“, sagt Anna-Karina Rühe, die erste Vorsitzende des Fördervereins. Der Vormittagsbereich war akut von der Schließung bedroht (das Wochenblatt berichtete). Nach vielen Debatten auch in bezirklichen Gremien um den Erhalt des Spielhauses hat der Förderverein des Spielhauses, der seit 1998 einen fest strukturierten Vormittagsbereich mit unterschiedlichen Angeboten organisiert, einen Vorschlag von SPD und Grünen angenommen, das Spielhaus in eine Kita umzuwandeln.
Dabei wollen die Verantwortlichen so viel wie möglich von der Philosophie der langjährigen Leiterin Johanna Tilsner, nach der das Spielhaus nur Tilly genannt wird, erhalten. Das bedeutet: ein Anlaufpunkt für alle Kinder der Umgebung zu sein, unabhängig vom Elternhaus, große Kinder kümmern sich um kleine und umgekehrt, das frühe Lernen von Konfliktlösungen, viel nach draußen gehen, Freiraum und Geborgenheit bieten. Die Spielhausidee wird mit der Umwandlung in eine Kita allerdings verloren gehen. Sprich, die Möglichkeit, ein Kind spontan kostenlos nur an einem Tag oder auch an mehreren Tagen betreuen zu lassen, eine Idee, die die Amerikaner in den 1950er Jahren nach Deutschland brachten.

Umbauten sind nötig


Im nächsten halben Jahr wird sich der Förderverein Gedanken über die Umwandlung machen, die auch Umbauten zur Folge haben wird. Auflagen müssen erfüllt werden. „Wir müssen potenzielle Gefahrenquellen eliminieren, zum Beispiel Heizungen verkleiden“, erzählt Anna-Karina Rühle. Zwei abgeschlossene Räume sind Pflicht. Also muss eine Tür eingezogen werden. Über die Kosten müssen sich der Förderverein, der als Träger der neuen Kita fungieren wird, das Bezirksamt Hamburg-Nord und die Sozialbehörde, die künftig die Hoheit über die Kita am Lokstedter Weg haben wird, noch einigen. „Wir wollen das Haus nach eigenen Ideen gestalten“, gibt Anna-Karina Rühle einen Ausblick. Eltern dürfen gern mithelfen. 24 Kinder können höchstens betreut werden. Derzeit bevölkern 16 Kinder das Spielhaus mit dem riesigen Außengelände im Vormittagsbereich. Im Frühjahr 2016 sollte die neue Kindertagesstätte eröffnet werden können. Neue Kinder sind willkommen. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige