U 1 fällt vom 28. Februar bis 15. März aus

Anzeige
In der Leitzentrale der Hochbahn wird der Betrieb organisiert und überwacht – und die Bauarbeiten und im März und im Sommer Foto: Hanke

Ersatzverkehr durch Bauarbeiten betrifft täglich mehr als 92.000 Fahrgäste

Harvestehude/Rotherbaum Vollsperrung auf der Linie U1 in den Frühlings- und in den Sommerferien: Die drei Haltestellen zwischen Kellinghusenstraße und Jungfernstieg werden in den nächsten Monaten barrierefrei ausgebaut. Neben dem südlichen Eingang des Bahnhofs Hallerstraße ist mit Bauarbeiten für den Fahrstuhl schon begonnen worden (das Wochenblatt berichtete). Außerdem werden die Haltestellen Stephansplatz und Klosterstern barrierefrei ausgebaut.
Bei dieser Gelegenheit werden auch 220 Meter Gleise und die Bahnsteige erneuert, jeweils 1200 Quadratmeter Bahnsteigfläche an jeder der drei Haltestellen. Am Bahnhof Klosterstern muss zusätzlich die durchfeuchtete Tunneldecke erneuert werden. Außerdem wird hier die Schalterhalle am Eppendorfer Baum saniert. Deshalb muss die Strecke zwischen Kellinghusenstraße und Jungfernstieg vom 28. Februar bis 15. März und vom 16. Juli bis 26. August voll gesperrt werden. „Die Gefahren sind zu groß, wenn ein Zug während der Sanierungsarbeiten an Gleisen und Bahnhöfen durchfahren würde“, erläuterte Jens-Günter Lang, Hochbahn-Vorstand für Technik, bei der Vorstellung der Baumaßnahmen. Während der März-Sperrung wird im Bahnhof Hallerstraße der Bahnsteig zum Teil erhöht. Außerdem wird ein Blindenleitsystem eingebaut. Der Bahnsteigbelag wird erneuert und rund um den Aufzugsschacht wird die Bahnsteigplatte betoniert. Die Fertigstellung des Aufzugs erfolgt dann während der Sperrung im Sommer. Am Bahnhof Klosterstern wird während der März-Sperrung lediglich die Tunneldeckensanierung vorbereitet, die dann im Sommer durchgeführt wird. Im Juli und im August wird außerdem die Schalterhalle A saniert. Wände, der Boden, die Decke, Treppen, Verschlusseinrichtungen und die Beleuchtung müssen erneuert werden. Die Treppen werden getauscht. Der Fahrstuhl kann hier erst eingebaut werden, wenn das Planfestellungsverfahren abgeschlossen ist. Der von der Hochbahn geplante Standort an der Einmündung Eppendorfer Baum in den Klosterstern wird von der Initiative „Rettet den Klosterstern“ unverändert abgelehnt. Die Hochbahn sieht keine Alternative (das Wochenblatt berichtete). Immerhin haben Gespräche zwischen Hochbahn und Initiative kürzlich dazu geführt, dass die geplante Rückverlegung der Bushaltestelle Klosterstern stadteinwärts nicht realisiert wird. Kurzparkplätze für die Anlieferung der Geschäfte bleiben dadurch erhalten.
Während der Sperrungen der U1 im März und im Juli/August wird zwischen den Bahnhöfen Kellinghusenstraße und Jungfernstieg ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, der etwa 20 Minuten mehr Zeit braucht als die U-Bahn. Für die betroffenen rund 92.000 Fahrgäste pro Werktag bietet sich allerdings auch die Möglichkeit, ab Kellinghusenstraße mit der U3 in die Innenstadt zu fahren oder mit dieser Linie nur bis Schlump, um von dort mit der U2 den Jungfernstieg zu erreichen. Auf der Linie U3 wird deshalb ein Zwei-Minuten-Takt eingeführt. (ch)

Weitere Infos: U1-Sperrung
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige