Umbau ab Sommer 2015

Anzeige
Das Linksabbiegen in die Agnesstraße wird weiter möglich sein. Anwohner hatten sich dafür stark gemacht Foto: Hanke

Auch in der Maria-Louisen-Straße teilen sich bald Rad- und Autofahrer die Straße

Von Christian Hanke
Winterhude
Wie an immer mehr Stellen in Hamburg sollen auch in der Maria-Louisen-Straße die Radfahrer bald auf ausgewiesenen Radstreifen auf der Straße unterwegs sein. Und zwar auf dem westlichen Abschnitt zwischen Streekbrücke und Sierichstraße.
Anwohner Christoph Hasselmann wartet schon seit zwei Jahren auf neue Radwege. Seine Tochter verunglückte auf der Fahrbahn, auf der die Radler hier fahren müssen, da die Radwegebenutzungspflicht für die vorhandenen, viel zu schmalen und ständig zugeparkten Radwege aufgehoben wurde. Im nächsten Jahr sollen von der Fahrbahn markierte Fahrradstreifen die alten Wege ersetzen, deren Flächen den Gehwegen zugeschlagen werden, die dadurch von derzeit zwei bis 2,20 Metern auf teilweise 2,85 verbreitert werden. Die Radfahrstreifen werden eine Breite von 1,60 Meter haben, so dass die Fahrbahnen von derzeit rund sechs Metern Breite auf 3,25 Meter verengt werden.

Kreuzungen neu geordnet


Aber nicht nur der Radfahrverkehr wird neu geordnet. Wenn die Straßenplaner vom Bezirksamt Hamburg-Nord die Maria-Louisen-Straße schon anfassen, dann auch richtig. So ist beabsichtigt, auch den Verkehr an den Kreuzungen und Einmündungen teilweise neu zu ordnen. An der Kreuzung mit Willi- und Blumenstraße werden Linksabbiege-Fahrstreifen eingerichtet. An der Einfahrt in die Blumenstraße aus Richtung Westen wird eine kleine Dreiecksinsel ähnlich der schräg gegenüber an der Einmündung in die Willistraße aus Richtung Osten eingebaut. Für Fußgänger verkürzen sich hier die Wege zu den Übergängen. Zebrastreifen fallen weg. Die Willistraße wird in der Einmündung leicht eingeengt. Außerdem darf in dieser Straße künftig am Fahrbahnrand geparkt werden. Die Planer versprechen sich von diesen Maßnahmen eine deutliche Verminderung der hier gefahrenen Geschwindigkeiten. Anwohner hatten sich über „Raser“ in der verkehrsberuhigten Willistraße (Tempo 30) beschwert, die gern als Abkürzung in Richtung Norden genutzt wird.

Verbreiterte Gehwege


An der Einmündung Rondeel werden Gehweg- und Grünflächen durch Vorziehen der Bordkanten der Maria-Louisen-Straße vergrößert. Der Gehweg erfährt auch im Bereich der Bushaltestelle in Richtung Alsterdorf, vor der Sierichstraße, eine Verbreiterung (um 25 Zentimeter). Er ist hier besonders schmal, was zu Problemen führt, wenn viele Schüler des Johanneums die Haltestelle nutzen. Autos dürfen hier künftig nicht mehr parken. Die Bushaltestelle in Richtung Innenstadt wird vom derzeitigen Standort zwischen Sierich- und Dorotheenstraße nach Westen hinter die Sierichstraße versetzt. Eine Linksabbiegemöglichkeit in die Agnesstraße, die ursprünglich aufgegeben werden sollte, wird nach Protesten von Anwohnern bleiben. Es wird ein Linksabbieger zu Lasten der Gehwegbreite eingerichtet. Bei den Umbauten in der Maria-Louisen-Straße, die voraussichtlich ab Sommer 2015 realisiert werden sollen, fallen drei Parkplätze weg. Der Straßenumbau soll etwa 700.000 Euro kosten.
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
2.129
Kai Debus aus Alsterdorf | 19.12.2014 | 14:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige