Von der wilden Kunst des Lebens

Anzeige
Englands Starchoreograf Wayne McGregor gastiert mit zehn Tänzern beim Sommerfestival und zeigt seine Arbeit „Far“ über die Schattenseiten des FortschrittsFotos: Kampnagel
 
Stargast beim Sommerfestival: die 80-jährige Yoko Ono, die mit ihrem langjährigen Mitstreiter Thurston Moore auftritt

Internationales Sommerfestival auf Kampnagel mit Stars wie Yoko Ono

Von Christian Hanke
Winterhude. Zwei Wochen lang Theaterspektakel rund um Kampnagel; Pop und Performance beim Internationalen Sommerfestival vom 7. bis 25. August: „Live-Art“ und Auseinandersetzungen mit dem Heute bieten alle die Theater- und Musiktheaterinszenierungen, die Performances, die Musik, die Bildende Kunst und die Theorie, die in den nächsten drei Wochen auf dem Kampnagel-Gelände, Jarrestraße 20, zu sehen und zu hören sein werden. Spektakulärer, wilder und populärer Realismus sind die Grundlagen des Festivals.
Eine Pop-Ikone kommt am 10. August nach Winterhude: Yoko Ono, die nunmehr 80jährige, künstlerisch ewig junge Musikerin und Performerin, die immer noch als Avantgarde-Protagonistin bezeichnet wird. Gemeinsam mit ihrem langjährigen Mitstreiter Thurston Moore präsentiert sie „An Evening of Musical Improvisation and Film“ (21 Uhr). Eröffnet wird das Festival am 7. August um 20.30 Uhr mit Olivier Dubois Choreografie „Tragédie“, dem dritten Teil einer Trilogie zum Thema Revolution. 18 nackte Tänzer steigern sich langsam in einen bacchantischen Taumel. Dubois ist das enfant terrible der französichen Tanzszene (auch am 8. + 9.8.).
Fiktion und Realität
Für Musik sorgen in den ersten Festivaltagen Moderat mit einer Mischung aus Clubmusik und elektronischem Pop (11.8., 21 Uhr) und Jan Plewka (Ex-Selig) und die Schwarz-Rote Heilsarmee, die Simon & Garfunkel singen und spielen: „Sound of Silence“.
Es inszenierte Tom Stromberg, ehemaliger Intendant von Kampnagel und vom Deutschen Schauspielhaus (7., 9. + 11.8., 20 Uhr). Zu einem dichten Konzentrat haben Jeremy Wade, die Band Xiu Xiu und die Künstlerin Monika Grzymala in ihrer Produktion „Dark Material“ Bildende Kunst, Musik und Choreografie als Diagramme des Unbewussten verschmolzen. Eine Uraufführung gibt es am 8. August (auch 11.8., 19 Uhr). Spaßig wird´s bei Juan Domínguez. Der in Berlin lebende spanische Performer, Choreograf, Kurator und Theatertrickser behandelt in seiner Performance „Characters Arriving“ mit Witzen, Bühnen-Nummern und Geschichten das Thema Charakter (8. + 9.8., 22.30 Uhr). Eine Woche später zeigt Domínguez mit „Clean Room - Season 1“ anhand der Übertragung einer Fernsehserie aufs Theater, wie sich Fiktion auf die soziale Realität auswirkt (14., 16. + 18.8., 19.30 Uhr). Musik aus Mali (Tamikrest, 7.8., 22 Uhr), Beats und spröder Gesang von Julia Holter (Ekstasis 2013, 9.8., 22 Uhr) und Kick-Ass-Queereeoké, eine ganz besondere Form der Karaoke (10.8., 23 Uhr) vervollständigen die erste Festivalwoche.
Schattenseiten
Von den Schattenseiten des Fortschritts handelt „Far“, die Choreografie des derzeitigen britischen Spitzenchoreografen Wayne McGregor, der mit zehn Tänzern auftritt (15 + 16.8., 20 Uhr, 17. + 18.8., 21 Uhr). Faszinierend-schreckliche Schattenseiten des Lebens untersucht Gisèle Vienne in „The Pyre“ von Dennis Cooper, einem Mix aus Tanz, Theater und Bildender Kunst: Deutschlandpremiere (14. - 16.8., 21 Uhr). Eine Uraufführung ist die Pop-Oper „You Us We All“ über Liebe, Hoffnung, Zeit und Tod, inspiriert von den englischen Court-Masque-Spektakeln des 17. Jahrhunderts. In der belgisch-amerikanischen Koproduktion agieren Box-Baroque Orchestration X, Andrew Ondrejcak und Shara Worden (16. - 18.8., 19.30 Uhr). Einmalig zeigt das russische Kollektiv Chto Delat? ihr Singspiel „The Dialetics of Sublime“, Ergebnis eines einwöchigen Workshops mit europäischen Studierenden, über das politische Erbe der Romantik, das auch die aktuelle politische Situation analysiert (17.8., 20 Uhr). Weitere Highlights: Christoph Marthalers Theaterinszenierung „King Size“ über die Träume eines Paares in einem viel zu großen Hotelbett, das sich durch Singen erleichtert (21.-23.8., 19.30 Uhr, 24.8., 20 Uhr) und die japanische Performance „Ms. Berserker Atttttacks!! Elektro Schock Luv Luv Luv Shout!!!!“ zur Teenie-Idol-Kultur des ostasiatischen Landes (Europapremiere 23.8., 21 Uhr, 24.8. 19 - 21.30 Uhr).
u Karten unter t 270 949 49, an den Kassen ab einer Stunde vor der Vorstellung. Mit der Sommerfestivalkarte werden 50 Prozent Ermäßigung auf alle Vorstellungen gewährt. 50 Prozent Ermäßigung auch für Schüler und Studenten. Mehr unter www.kampnagel.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige