Was liegt an in 2013?

Anzeige
Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff sprach mit dem WochenBlatt über die Themen des Jahres 2013 für Bramfeld und Steilshoop. Fotos: Sobersko

Jahresausblick für Bramfeld und Steilshoop

Von Tanja Sobersko
Bezirk Wandsbek. Das WochenBlatt sprach zum Jahresauftakt mit Thomas Ritzenhoff, Leiter des Bezirksamtes Wandsbek über die Themen, die in 2013 für den Bezirk und die Stadtteile Bramfeld und Steilshoop anliegen.
„Zwei große Themen bleiben der Wohnungsbau und Projekte im Rahmen der Stadtteilentwicklung. Zu nennen sind hier zum Beispiel das Innovationsquartier Steilshoop und die Jenfelder Au. Mit der Einrichtung des Innovationsquartiers im Dezember wurden die Weichen für umfassende Maßnahmen im Zentrum Steilshoops gestellt. Ein weiterer Impuls ist die Entscheidung zum Neubau eines Bildungs- und sozialen Zentrums. Eine wichtige Aufgabe bleibt die Stabilisierung der Allgemeinen Sozialen Dienste. Auch hier konnten wir 2012 durch Maßnahmen wie der erfolgreichen Nachbesetzung von Stellen oder der besseren Bezahlung der Fachkräfte wichtige Grundsteine legen, auf die wir 2013 aufbauen werden. Die Stadt investiert in den kommenden Jahren 4,4 Millionen Euro aus RISE-Mitteln, davon 3,3 Millionen für die Umgestaltung der Fläche vor dem Einkaufszentrum Steilshoop zu einer Markt- und Eventfläche. Ziel ist es, einen attraktiven Quartiersmittelpunkt zu schaffen, der Raum für öffentliche oder nachbarschaftliche Nutzungen bietet. Darüber hinaus unterstützen wir zum Beispiel das Quartiersmanagement, Maßnahmen zur Wohnumfeldverbesserung, die Sozialberatung oder den Bau des jüngst eingeweihten Basketballplatzes“, so der Bezirksamtsleiter.

Aber auch Bramfeld steht im neuen Jahr im Fokus.

„Die erste Teilfläche, auf der derzeit der Wochenmarkt stattfindet, wurde fertiggestellt. Wir gehen davon aus, dass wir die Umgestaltung im Sommer 2013 abschließen werden.“ Zum aktuellen Stand der Umbauarbeiten teilte das Bezirksamt mit, dass in der Herthastraße zurzeit der neue Betonpflasterbelag hergestellt wird. Darüber hinaus werden ebenfalls in der Herthastraße zwei Parkplätze für behinderte Menschen eingerichtet. Die auf dem Marktplatz stehenden Platanen werden mit Betonelementen eingefasst. Die Straßenentwässerungsarbeiten werden zurzeit durchgeführt. Auf die Frage, wie es mit der Kulturinsel weitergehe, sagte Thomas Ritzenhoff: „Das Bezirksamt Wandsbek wurde durch einen Beschluss der Bezirksversammlung damit beauftragt, die Kulturinsel Bramfeld zu realisieren. Im ersten Schritt stehen für die Modernisierung des Försterhauses 300.000 Euro zur Verfügung.“ Es wird mit Spannung das Ergebnis der Ausschreibung zur Projektentwicklung vom Mai erwartet. Die Vergabe des Auftrages, dessen Bearbeitungszeit mit vier Monaten angegeben wird, wäre der Startschuss für das Projekt Kulturinsel. Es gibt also viel zu tun für den Bezirk, den Stadtteil und seine Bewohner. (ts)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige