Wie inklusiv ist Hamburgs Gastronomie?

Anzeige
Der SoVD-Inklusionspreis 2017 ist für engagierte der Hotel- und Gaststättenbetriebe gedacht

Sozialverband Deutschland sucht engagierte Hotel- und Gaststättenbetriebe. Bewerbung bis 26. Mai

Hamburg Inklusion – Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was genau steckt dahinter? Und was bedeutet Inklusion für jeden von uns persönlich? Inklusion heißt wörtlich übersetzt Zugehörigkeit, also das Gegenteil von Ausgrenzung. Wenn jeder Mensch – mit oder ohne Behinderung – überall dabei sein kann, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel, in der Freizeit, dann ist das gelungene, gelebte Inklusion. In einer inklusiven Gesellschaft ist es normal, verschieden zu sein. Jeder ist willkommen. Und davon profitieren alle: zum Beispiel durch den Abbau von Hürden, damit die Umwelt für alle zugänglich wird, aber auch durch weniger Barrieren in den Köpfen, mehr Offenheit, Toleranz und ein besseres Miteinander. Vor diesem Hintergrund ist auch die Aktion „Ausgezeichnet inklusiv. So muss Hamburg sein“ des Sozialverbands Deutschland (SoVD) angelegt. Dabei gibt es den SoVD-Inklusionspreis 2017 zu gewinnen im Bereich des besonders beachtenswertem Engagement der Hotel- und Gaststättenbetriebe.

Unabhängige Jury

Folgende Kriterien müssen für eine Bewerbung erfüllt sein: barrierefreie Zugänge, Ausbildung blinder oder gehörloser junger Menschen, Infos in leichter Sprache oder Brailleschrift und Weiterbildung der Beschäftigten im Umgang mit behinderten Menschen. Eine unabhängige Jury aus Fachleuten, in der auch behinderte Menschen vertreten sind, wählt die Sieger aus. Der erste Platz ist mit 1.000 Euro dotiert. (to)

Bewerbungsschluss ist der 26. Mai. Weitere Infos: www.sovd-hh.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige