„Woche des Gedenkens: Befreiung des KZ Auschwitz

Anzeige
Das Klezmer Ensemble „A Mekhaya“ spielt mal melancholisch mal feurig am 1. Februar im Stavenhagenhaus Foto: A Mekhaya

Die Veranstaltungen in Eppendorf, Winterhude und Groß Borstel

Eppendorf / Winterhude / Groß Borstel Anlässlich der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 werden auch dieses Jahr viele Veranstaltungen im Bezirk Hamburg-Nord in der „Woche des Gedenkes“ stattfinden, die sich auch 2016 zum Monat des Gedenkens ausweitet. Zur zen-
tralen Feierstunde am Mittwoch, 27. Januar, um 18 Uhr im Großen Sitzungssaal des Bezirksamtes, Robert-Koch-Straße 17, wird Zeitzeugin Marione Ingram über ihre Erlebnisse während des Feuersturms in Hamburg und über ihr Leben berichten. Schon am Freitag, 22. Januar, singt das Duo NIHZ Shoa-Suite im Kulturhaus Eppendorf, Julius-Reincke-Stieg 13a, ab 20 Uhr Lieder aus dem Holocaust und erläutert die Musik, die in den Konzentrationslagern entstanden ist und Musik über den Holocaust aus der Zeit um den Zweiten Weltkrieg, Eintritt: 10 (8) Euro. Am Donnerstag, 28. Januar, berichtet Bärbel Scheidat um 10 Uhr beim Frauenfrühstück im Kulturhaus Eppendorf über Biografien von Jüdinnen, Nazi-Verfolgten und Frauen aus dem Widerstand, Eintritt 3 Euro. Eine Ausstellung über „Stolpersteine in Winterhude“ wird am Dienstag, 26. Januar, in den Filialen der Hamburger Sparkasse, Dorotheenstraße 102, Jarrestraße 28 und Mühlenkamp 34 eröffnet (bis
16. Februar). Die Gedenkstätte Ernst Thälmann, Tarpenbekstraße 66/Ernst Thäl-
mann Platz, zeigt am Donnerstag, 28. Januar, den Film „Das Tribunal“ über den Kindermord am Bullenhuser Damm, und am Donnerstag, 4. Februar, den Film „Auch du bist in Kola Fu gewesen“ (jeweils 19 Uhr). Am Montag, 1. Februar, spielt das Klezmer Ensemble „A Mekhaya“, mal melancholisch zart, mal mit Feuer zum Tanz, um 20 Uhr im Stavenhagenhaus, Frustbergstraße 4. Deutsche und jüdische Lieder sowie Schlager jüdischer Komponisten aus den 1920er- und 1930er-Jahren singen Inge Mandos und Stella Jürgensen am Freitag, 5. Februar, um 20 Uhr im Musikkabarett „Schubert & Schtrumpfbert: Schmattes – Schlager und Schongsongs“ im Kulturhaus Eppendorf, Eintritt: 13 Euro. Schon ein Klassiker ist der Stadtteilrundgang „Damals bei uns in Groß Borstel“. Udo Spangler macht am Sonnabend, 13. Februar, wieder Erinnerungen an Nazizeit und Krieg im Stadtteil lebendig. Interessierte treffen sich um 14 Uhr vor der Sparkasse, Ecke Borsteler Chaussee/ Brödermannsweg. Am Sonntag, 14. Februar, steht im Magazin Kino, Fiefstücken 8, der Dokumentarfilm „Schnee von gestern“ von Yael Reuveny auf dem Programm: eine Reise zwischen Israel und Deutschland. Im Kulturhaus Eppendorf wird am Freitag, 19. Februar, um 20 Uhr noch einmal Klezmer gespielt. Die Hamburger Klezmer Band spielt jüdische Musik, traditionell und modern. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige