Workshopreihe „zeitAlter“ klärt auf

Anzeige
Die Teilnehmer des Workshops sind im Durchschnitt 65 Jahre alt Foto: flü

Nachhaltige Wirtschaft, Überfischung und Privatisierung: Hintergrund und Infos über aktuelle Umweltthemen

Winterhude Über das Lernen und Handeln in einer globalen Welt gibt es eine Vielzahl von Angeboten. „Diese richten sich aber primär an jüngere Menschen, Ältere werden nicht einbezogen“, hat Nina Horn von W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik beobachtet. „Die Seniorenbildung ist oft niedrigschwellig und beschäftigt sich vorwiegend mit gesundheitlichen Themen.“ Mit dem 2012 gegründetem Projekt „zeitAlter – globale Bildung für Ältere“ wollen Horn und ihre Kolleginnen Workshops und Veranstaltungen zum Lernen und Handeln in der Welt schaffen. Einen Kooperationspartner hat die Werkstatt 3 dabei im Goldbekhaus gefunden, das sich im Herbst und Winter 2015/2016 in einer Workshop-Reihe zum Thema nachhaltige Wirtschaft beispielhaft den Umgang mit der Ressource Wasser vorgenommen hat. Darin geht es um die Privatisierung des Wassers ebenso wie die Überfischung der Meere. Konzipiert werden die Angebote für Menschen ab 50 Jahre, die Resonanz bei den durchschnittlich 65-jährigen Teilnehmern sei sehr gut, so Nina Horn. Große Unterschiede bei der Angebotsentwicklung gäbe es gegenüber einer jüngeren Zielgruppe nicht: „Wir machen in allen Altersgruppen kleine Übungen und Gruppenarbeit. Der Vorteil bei den Älteren ist aber, dass sie sehr gut zuhören können und auch mal einen längeren Vortrag durchhalten.“ Darauf, dass die Informationen gut zu lesen und zu verstehen sind, wird bei der Materialerstellung geachtet. Die Teilnehmer des „zeitAlter“-Projektes haben oft einen hohen Bildungshintergrund. „Mehrheitlich sind es Frauen, viele haben im Bildungsbereich gearbeitet“, so Horn. Die nächste Veranstaltung „Unser täglich Plastik“ zum Thema Energiewende, Klimawandel und Nachhaltigkeit findet am Dienstag, 23. Februar, im VHS-Zentrum Nord in der Poppenhusenstraße 12 statt, die nächste Workshop-Reihe beginnt im März. Auf Wunsch werden auch Programme maßgeschneidert für Institutionen, Vereine oder Seniorengruppen. Die Projekte der Werkstatt 3 werden gefördert von der Senatskanzlei, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit sowie verschiedenen Stiftungen. (flü)

Weitere Informationen und Programm unter www.werkstatt3.de/zeitalter
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige