Auf Nummer sicher

Anzeige
Hans-Peter Reikowski fräst die Eigentümer-Identifikations-Nummer in einen Fahrradrahmen Foto: Hanke

Polizei führt regelmäßig Fahrradcodierungen durch – auch in Eppendorf

Hamburg Ein Fahrrad liegt auf zwei Halterungen. Hans-Peter Reikowski fräst eine Nummer in den Rahmen des Rades. Die Besitzerin schaut neugierig zu. So kürzlich geschehen auf dem Parkplatz eines Fahrradgeschäftes am Nedderfeld. Hier wurden Fahrrad-Codierungen vorgenommen, ein indirekter Schutz vor Diebstahl. Denn Diebe mögen codierte Räder nicht. Die Codierungsnummer, genauer gesagt die Eigentümer-Identifikations-Nummer (E.I.N.), enthält die Initialen des Eigentümers und seine verschlüsselte Wohnanschrift. „Mit Hilfe dieser Nummer kann der Eigentümer des Fahrrades eindeutig ermittelt werden. Das ist vor allem wichtig, wenn wir, wie sehr oft, gestohlene Fahrräder nach vier oder fünf Jahren wieder finden“, klärt der Polizeibeamte Kai Grabusch auf, der die Aktion am Nedderfeld gemeinsam mit Kollegen der Polizei-Fahrradstaffel durchführte. Die Angaben müssen nicht zusätzlich gespeichert werden, da die Nummer alles erklärt.
Die Polizei informierte auch ganz allgemein über Schutz vor Fahrraddiebstahl, zum Beispiel über die sichersten Fahrradschlösser, hatte gleich ein paar Exemplare als Anschauungsmaterial dabei. Kostenlose Fahrradcodierungen führt die Polizei in bestimmten Abständen bei Fahrradbetrieben durch. Gegen eine Gebühr von 7 bis 18 Euro auch an den Polizeikommissariaten. Am PK 23, Troplowitzstraße 3, zum Beispiel bis September immer am zweiten Sonnabend im Monat: 14. Mai, 11. Juni, 9. Juli, 13. August und 10. September. (ch)

Weitere Infos: Aktuelle Termine zum Codieren von Fahrrädern
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige