Renitentes Schwesternduo

Anzeige
Eine 78-Jährige hat sich mit Polizisten angelegt und muss sich jetzt vor Gericht verantworten Symbolfoto: thinkstock

78-Jährige steht wegen Widerstand und Nötigung von Polizisten vor Gericht

Eppendorf Sie hatte Angst um ihren Führerschein, wollte ihn auf keinen Fall abgeben. Deswegen legte sich Krankenbetreuerin Jutta Sch. (78) mit zwei jungen Polizisten an. Das Ergebnis: Jetzt muss sich die alte Dame vor dem Amtsgericht Mitte verantworten. Der Vorwürfe: unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, Nötigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Bei dem Kampf gegen die Polizisten bekam Jutta Sch. Hilfe von ihrer Schwester Monika H. (75), einer ehemaligen Sozialarbeiterin. „Es war bizarr“, schilderte der erfahrene Polizist Wolfgang D. (50) das Geschehen. Er war am 29. August vergangenen Jahres zur Unterstützung der jungen Kollegen in die Buchenallee nach Eppendorf gerufen worden. Und noch zwei weitere Streifenwagen mussten gerufen werden, um die alten Damen zu bändigen. Alles fing mit einem Bagatellunfall an. Jutta Sch. hatte in der Buchenallee ihre Schwester besucht. Gegen 15.00 Uhr war der Besuch beendet. Beim Ausparken soll sie den Wagen einer Nachbarin geschrammt haben.

Unfall verursacht


„Ich arbeitete gerade in unserem Garten, als es plötzlich krachte“, berichtet Friedrich Graf zu C. (73) als Zeuge vor Gericht. Es hatte den Wagen seiner Frau getroffen. Er konnte die Fahrerin stellen und rief die Polizei. Während sie auf die Beamten warteten, soll Jutta Sch. den Zeugen mit ihrem Auto angefahren haben, weil sie zu einem dringenden Termin musste und nicht mehr auf die Polizei warten wollte. Der Zeuge blieb unverletzt, berichtete aber den jungen Beamten von dem Vorfall. Die verlangten daraufhin den Führerschein von der Unfallverursacherin. Um ihren Führerschein zu retten, hatte Jutta Sch. inzwischen aber ihre Handtasche mit dem Dokument ihrer Schwester zugesteckt. Die sollte damit verschwinden.
Das bemerkte die Polizistin Lena W. (30). Sie verfolgte die Schwester um ihr die Handtasche wieder abzunehmen. Gleichzeitig legte sich Jutta Sch. mit dem jungen Kollegen der Polizistin an. Beide Frauen setzten sich dermaßen zur Wehr, dass sie zu Boden gebracht werden mussten. Die 75jährige Helga H. : „Ich merkte, wie die junge Polizistin hoch ging, als ich ihr die Tasche nicht geben wollte. Dann habe ich das Spiel gespielt: du kriegst die Tasche nicht.“ Das Spiel ging verloren. Die Polizistin Lena W. stellte den Führerschein sicher. Sie glaubt: „Die alten Damen haben uns wegen unseres Alters nicht ernst genommen.“ Der Prozess wird fortgesetzt. (je)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige