Acht Spiele ohne Niederlage

Anzeige
In dieser Formation bestritten die 1.-E-Junioren des SC Sperber den letzten Spieltag (hintere Reihe v. l.): Carl Degenhardt, Diego Peters, Alamsa Cone, Elion Kalicanaj, Frederik Boelter, „Alt-Trainer“ Agni Maksutoj; (vordere Reihe): „Neu-Trainer“ Stefan Voßkühler, Simon Fuchs, Kindness Osei, Karim Mohamad und Jelle Postel Foto: Hoyer
 
Alamsa Cone brilliert mit seiner Technik. Eine Szene aus dem Spiel gegen den Lemsahler SV. Der Zehnjährige erzielte das 1:0 Foto: Hoyer

Guter Hallenauftakt für Sperbers E-Junioren

Von Thomas Hoyer
Alsterdorf Die Hamburger Hallen-Fußball-Meisterschaften, bei denen mehr als 1.800 Teams verschiedener Jahrgänge in rund 25.000 Spielen um ein möglichst gutes Abschnei-den kämpfen, laufen auf Hochtouren. Mit dabei sind die
1. E-Junioren des SC Sperber, die nach acht Spielen immer noch unbesiegt sind und deshalb als derzeit Viertplazierter ihrer Staffel „JH 38“ auf den Sprung in die Hauptrunde hoffen können.
Am zweiten Spieltag, der am vergangenen Sonntag in der Sporthalle Turnierstieg in Bramfeld stattfand, blieben jedoch einige Wünsche offen – allerdings kassierten die Alsterdorfer zumindest keine Niederlage. Zum Auftakt gab es ein 1:1 gegen den Nachwuchs des Lemsahler SV. Das Tor zur 1:0-Führung erzielte Alamsa Cone. Auch im anschließenden Spiel gegen den Willinghusener SC kamen die Sperberaner trotz 1:0-Führung durch ein Kopfballtor von Diego Peters nach Lattenschuss von Jelle Postel nicht über ein 1:1 hinaus. Dann waren die SSC-Jungs aber hellwach: Es folgte ein 2:0-Sieg über den Farmsener TV (Torschützen: Alamsa Cone, Carl Degenhardt) Die letzte Partie gegen Ahrensburg endete 0:0.
„Habe mich verpokert“
Der Start in die Hallenmeisterschaften 2015/16 lief mit zehn Punkten aus vier Partien für die jungen Alsterdorfer außerordentlich erfreulich. Gleich im ersten Spiel der Titelkämpfe fegte das Team den TSV Sasel mit 6:0 vom Platz. Alamsa Cone, der technisch wohl auffälligste Spieler der Mannschaft, traf dabei gleich dreimal. Zwei weitere Siege gab es gegen den SV Tonndorf- Lohe (2:0) und den Rahlstedter SC (5. E-Jun.). Hinzu kommt ein 1:1-Unentschieden gegen Rahlstedts „Zehnte“ „Da hatte ich mich leider verpokert“, so Sperbers aus beruflichen Gründen scheidender Trainer Agni Maksutoj, dessen Nachfolger Stefan Vosskühler am vergangenen Sonntag bereits dabei war. „Es war ein Fehler, unseren eigentlichen Keeper Colin Flechsig einmal im Feld spielen zu lassen und Jelle Postel ins Tor zu stellen.“
Zum Kader der Mannschaft gehören 13 durchweg 2005 geborene Kicker. Der harte Kern spielt seit fünf Jahren zusammen. Gerade in dieser Saison gab es besonders gute Ergebnisse. Zwar verpasste man bei den vergangenen Hallenmeisterschaften knapp den Einzug in die Hauptrunde der „Top50“, doch dafür lief es auf dem 7er-Halbfeld um so besser. Die Alsterdorfer wurden in der Frühjahrsserie Meister ihrer Staffel, und auch das Abschneiden in der Herbstrunde kann sich sehen lassen, die man punktgleich mit dem Erstplazierten SC Urania als guter Zweiter beendete. Im Pokal steht die Mannschaft nach Siegen über den TSV Sasel (2:0) und den SC Poppenbüttel (5:4 nach 7-Meter-Schießen) bereits in der dritten Runde. Zu den Höhepunkten dieses Jahres zählte außerdem die Teilnahme am internationalen Förde-Cup in Flensburg, wo das Team unter 24 Mannschaften einen tollen dritten Rang belegte.
Die Stärke der Alsterdorfer ist ihr guter Zusammenhalt. „Einige unserer Spieler haben bereits gemeinsam die Grundschule Carl-Cohn-Straße besucht und dann zusammen auf das Heilwig-Gymnasium gewechselt“, so Betreuer Olaf Fuchs, der sich schon auf das nächste Jahr freut, wenn seine Junges nach den Sommerferien als 9er-Mannschaft, sprich „junge D-Junioren“, auf das Dreiviertelfeld wechseln.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige