Die besten Schul-Ruderer

Anzeige
Siegten fürs Wilhelm-Gymnasium im Doppelvierer mit Steuermann (Jg. 1998-2000): Julia Ferreira-Becker, Gesa von Schassen, Linn Martin und Anna Ferreira-Becker (v.l.) Foto: Hanke

Teams des Wilhelm-Gymnasiums ruderten fünf Mal als erste über die Ziellinie

Rotherbaum Sie sind die Ruder-Könige unter den Hamburger Schulteams: die Schülerinnen und Schüler des Wilhelm-Gymnasiums (WG). Beim Hamburger Landesentscheid im Schülerrudern auf der Außenalster fuhren die Boote des Gymnasiums aus Harvestehude am häufigsten, nämlich fünf Mal, als erste über die Ziellinie. Dicht gefolgt von den Athletinnen und Athleten der katholischen Sophie-Barat-Schule aus der Warburgstraße, die viermal erfolgreich waren.
In 20 Disziplinen kämpften die Boote von elf Schulen um den Sieg und die Platzierungen. Das Wilhelm-Gymnasium schnitt nicht nur am erfolgreichsten ab. Der Schülerruderverein vom WG ist auch der älteste Hamburgs. Gerudert wurde über 500 und 1000 Meter zwischen dem Anleger Rabenstraße und dem Ruderclub Favorite Hammonia am Alsterufer, auf dessen Anlage die Veranstaltung ausgerichtet wurde. Fürs Wilhelm Gymnasium siegten die Schüler-Doppelvierer mit Steuermann der Jahrgänge 1998 und älter und der Jahrgänge 2001-03 (1000 m), sowie die Schüler-Gig-Doppelvierer mit Steuermann der Jahrgänge 2001-03, normal und Nachwuchs, 2. Abteilung (500 m) und der Schülerinnen-Doppelvierer mit Steuermann der Jahrgänge 1998-2000. Die Sophie-Barat-Schule stellte die Sieger im Schüler-Gig-Doppelvierer mit Steuermann der Jahrgänge 1998-2000 und 2001-2003, Nachwuchs 1. Abtlg. (500 m), im Schülerinnen-Gig-Doppelvierer mit Steuerfrau der Jahrgänge 1998-2000 (1000 m) und 2001-03, Nachwuchs (500 m). Das Gymnasium Eppendorf war mit sechs Booten am Start, konnte sich aber nicht in die Siegerlisten eintragen lassen. Sieben Siegerboote haben sich für das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ im September im Berlin qualifiziert, darunter drei Boote des Wilhelm-Gymnasiums und eins der Sophie-Barat-Schule. Im Rahmen des Schülerrudern wurden außerdem zwei neue Gig-Einer auf die Namen „Kolkrabe“ und „Feuer und Flamme“ getauft. Die Taufen nahmen Schulsenator Ties Rabe und die erfolgreiche Ruderin Helke Nieschlag vor - mit einem Becher echtem Alsterwasser, das über die Boote geschüttet
wurde. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige