Ein Punkt ist zu wenig

Anzeige
Borstels Spielertrainer Nuri Emini (l.) im Zweikampf mit Florent Aradinaj Foto: Thomas Hoyer

TSV-08 trifft Sekunden vor den Abpfiff nur den Pfosten

Von Thomas Hoyer
Groß
Borstel In einer besonders in der letzten Viertelstunde ausgesprochen spannenden und kampfbetonten Kreisligapartie trennten sich die TSV Eppendorf/ Groß Borstel 08 und der SV Barmbek am Ende leistungsgerecht mit 0:0. Ein Sechs-Punkte-Spiel für beide Teams: Während die Borsteler unbedingt gewinnen mussten, um als Drittletzter der Staffel 5 den Anschluss an das hintere Mittelfeld herzustellen, wollte sich der direkt vor ihnen platzierte Gegner mit einem Sieg von der Abstiegszone absetzen. Dementsprechend engagiert gingen die Kontrahenten von Beginn zu Werke, wobei die Gastgeber vom Brödermannsweg erstmals in der 4. Minute gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchten, doch Andy Hatjes Schuss verfehlte das Gehäuse. Wenig später landet ein Schuss von Daniel Sousa Matos nach einer Flanke von Hatje in den Armen von Barmbeks Torhüter. Auch die Gäste ließen zwei Möglichkeiten ungenutzt. Großes Pech hatte in der 25. Minute TSV-08-Kapitän Taner Köse mit einem wunderschönen 30m-Freistoß an die Unterkante der Latte. In der Folge erspielten sich die Platzherren ein deutliches Übergewicht, doch Chancen sprangen dabei nicht heraus. Dank John Freigang, der in letzter Sekunde einen Schuss eines Barmbekers ablocken konnte (38.), hieß es zur Pause weiterhin 0:0. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff scheiterte Freigang aus 17 Metern am gegnerischen Torwart. In der 65. Minute ließ sich Borstels Eurico Pereira De Barro zu einer Tätlichkeit nach einer harten Aktion seines Gegenspielers hinreißen, wofür ihn der Schiedsrichter mit Rot vom Platz stellte. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Barmbeker konnten zwei Riesenchancen nicht nutzen, scheiterten dabei einmal an Borstels glänzend per Fußabwehr reagierendem Schlussmann Kristof Witt (70./ 76.). Anschließend wurde ein Tor des Gegners vom Unparteiischen nach Rücksprache mit seinem Linienrichter wegen Abseits nicht anerkannt. (81.). Und noch einmal waren die Gastgeber mit Fortuna im Bunde, als ein Kopfballaufsetzer nicht in den Maschen landete. In der Schlussphase hatten dann die Borsteler, die trotz Unterzahl weiter mutig nach vorne spielten, ihrerseits zweimal das 1:0 auf dem Fuß. Ein 17m-Schuss von Hatje strich nur ganz knapp über die Latte. Sekunden vor dem Abpfiff war es erneut Hatje, der von der Strafraumgrenze abzog, aber nur den Pfosten traf. „Wir haben heute eine gute Leistung gezeigt. Schade, dass unser Kampfgeist am Ende nicht belohnt wurde“, lautete das Fazit von Thomas Ott, seit einem Monat neuer Co-Trainer. „Das gerechte Unentschieden hilft uns aber nicht weiter.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige