Feurige Hockey-Partie in der Hallerstraße

Anzeige
Kampf um die Hockeykugel an der Bande (v.l.): Anabel Herzsprung (HTHC), Lara Granitzki, Rebecca Landshut (Alster) und Annelotte Ziehm (HTHC) Foto: Hoyer

Alster-Damen gewinnen Spitzenspiel gegen HTHC mit 6:3

Von Christian Hanke
Harvestehude/Winterhude
Die Alster-Hockey-Damen haben es geschafft: Tabellenführer im letzten Spiel der Hallen-Bundesliga Gruppe Nord und damit Heimspiel im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft. Am letzten Spieltag schlugen die 1. Damen des Club an der Alster in heimischer Halle an der Hallerstraße den Tabellenführer HTHC mit 6:3 und überrundeten die Schwarz-Gelben aus Winterhude damit um einen Punkt. Der Showdown der beiden Spitzenteams begann mit einem Schock für die Gastgeberinnen. Ausgerechnet Viktoria Huse, eine der besten im Alster-Team, leitete mit einem Fehlpass das 1:0 für die Winterhuderinnen ein. Friederike Hauschildt vollendete nach zwei Minuten souverän zur Führung für den HTHC. Doch Huse machte ihren Fehler schon eine Minute später wieder wett, glich nach einem beeindruckenden Sololauf durch die HTHC-Abwehr zum 1:1 aus. So war gleich Feuer in diesem Spiel, in dem kein Team taktierte. Beide Mannschaften suchten den Angriff. In der 5. Minute vergab Rebecca Landshut knapp die Führung für Alster. Nur drei Minuten später fiel das 2:1 für die Gastgeberinnen. Der Tabellenführer wehrte sich nach Kräften. Alster geriet unter Druck. Trainer Jens George haderte mit Schiedsrichterentscheidungen, bis er schließlich von einem der beiden Unparteiischen ermahnt wurde. Doch dann befreite sich sein Team, holte die erste Ecke heraus, die Sabine Knüpfer in der 22. Minute zum 3:1 verwandelte. Die Freude währte jedoch nicht lange. Die starke HTHC-Stürmerin Friederike Hauschildt verkürzte mit ihrem zweiten Treffer nur zwei Minuten später zum 2:3. Der HTHC setzte nach, hätte noch vor der Pause den Ausgleich erzielen können.
In der zweiten Halbzeit erwiesen sich die Gastgeberinnen als physisch überlegen, bekamen das Spiel zunehmend in den Griff. Viktoria Huse startete zu einem weiteren Sololauf, scheiterte knapp an der starken HTHC-Torfrau Rosa Krüger. Doch Silja Lorenzen verwandelte kurz darauf eine weitere Ecke zum 4:2 für Alster. Kurz darauf kam auch der HTHC zu einem Ecken-Treffer. Torschützin: Anne Deupmann. In Sachen Ecken war Alster einfach besser und legte damit den Grundstein für den Sieg. Rebecca Landshut und noch einmal Sabine Knüpfer verwandelten zwei weitere Ecken zum 6:3 Endstand. „Wir haben mehr für den Aufbau des Spiels getan, uns dadurch mehr Chancen als der Gegner erarbeitet“, freute sich der Alster-Coach Jens George. Als „Schuss vor den Bug zur rechten Zeit“ bezeichnete Michael Green, Trainer-Assistent des HTHC-Teams, die erste Niederlage seiner Mannschaft in der Hallen-Bundesliga 2015/16. Mit dem Düsseldorfer HC, dem Tabellenführer der West-Gruppe haben die Schwarz-Gelben nun im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft am 30. Januar einen ganz schweren Gegner, zumal sie als Tabellenzweiter des Nordens nach Düsseldorf reisen müssen. Leicht wird es auch der Club an der Alster im Viertelfinale nicht haben, als Tabellenführer empfängt man das starke Team von Rot-Weiß Köln.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige