Glücklicher Auswärtssieg für TSV 08

Anzeige
Duell zwischen Borstels Felix Wensein (r.) und Christos Raptis Foto: Hoyer

Jonas Koll trifft in der Schlussminute zum 3:2 gegen den SC Urania

Groß Borstel Mit einem sehr glücklichen 3:2-Erfolg beim SC Urania festigten die Kicker des Kreisligisten TSV Eppendorf/ Gr. Borstel 08 im letzten Spiel der Hinrunde ihren fünften Platz in der Kreisliga 5. Nach ausgeglichener Anfangsphase, in der das Team von Trainer Nuri Emini nach 13 Minuten eine erste Chance vergab, legten die Barmbeker das 1:0 vor, als einer ihrer Kicker am langen Pfosten lauernd nach Kopfballverlängerung einer Ecke völlig frei einköpfen konnte (21.). In der Folge bekam Urania etwas Oberwasser. Nur drei Minuten später konnte sich EGB-Keeper Kristof Witt erstmals auszeichnen, als er bei einem Schuss des Gegners geschickt den Winkel verkürzte. Kurz vor der Pause war es abermals Witt, der eine Chance des Gegners vereitelte. Direkt vor dem Seitenwechsel nutzten die Borsteler einen Abwehrfehler der Gäste zum Ausgleich: Silvio Schuster traf per Flachschuss ins lange Eck (45.). Nach Wiederanpfiff und einer von Andy Hatje vergebenen Chance, drängten die Barmbeker mit aller Macht auf die erneute Führung, vergaben dabei zwischen der 50. und 67. Minute gleich vier Hochkaräter, als sie gegen die in dieser Phase desolate Defensivabteilung der Borsteler jeweils völlig freistehend zum Schuss kamen. Einmal reagierte Kristof Witt glänzend, die anderen Bälle verfehlten knapp das Gehäuse. Mitten in dieser Drangperiode gelang dem TSV 08 durch Hatje nach schnellem Gegenzug das schmeichelhafte 2:1 (55.). Beim erneuten 2:2-Ausgleich, einem Heber, war Keeper Witt machtlos, nachdem ihn seine Vorderleute wieder im Stich gelassen hatten. Genauso wie in der 83. Minute, als ein Urane zum fünften Mal völlig blank den Ball über das Tor hob. Die Borsteler machten es besser, schlugen in der 90. Minute gnadenlos zurück. Mit einem halbhohen Schuss ins lange Eck erzielte Jonas Koll den umjubelten 3:2-Siegtreffer. Kurz vor dem Abpfiff gab es noch einmal richtig Hektik: Nach einem Foul des Gegners vor dem Uranen-Strafraum kam es zu einer Rudelbildung, die für zwei Barmbeker mit Gelb endete. Eine überflüssige Aktion auf Borsteler Seite leistete sich Ersatzspieler Emre Kadioglu, der wütend eine Wasserflasche auf das Feld warf und dafür Rot kassierte. Am nächsten Sonntag haben die Borsteler nun die große Chance, mit einem Sieg bei der „Zweiten“ des Bramfelder SV ihren Rückstand auf die Spitzengruppe zu verkürzen. Das Hinspiel wurde gegen den Tabellendritten allerdings 0:3 verloren. (th)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige